Mini Blog

Google (HTC) Nexus 9 – Akku tauschen

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Akku tausch, beim Google (HTC) Nexus 9

Ich habe mir Ende 2014, direk zum Start, ein Nexus 9 von Google geleistet. Das Gerät gefällt mir sehr gut und verrichtete, bis vor Kurzem, zuverlässig seinen Dienst. Nun traten allerdings Probleme auf, aber seht selbst…

Der Absturz

Nach dem Update auf Andoid 7.0 begannen bei mir die Probleme, als ich Hitman Go kaufte und spielen wollte. Direkt beim ersten Start stürzte das Spiel ab und riss gleich das Tablet mit ins Verderben. Nichts ging mehr! Der Bildschirm sah nur noch wild aus und ein unglaublich lautes Rauschen kam aus den Lautsprechern.

Zunächst dachte ich „OK, kein Problem. Spiel deinstalliert, Geld zurück bekommen und gut.“. Leider zeigte sich, dass das Nexus 9 nun laufend abstürzte. Egal, was ich machte: Surfen, Musikhören oder eine PDF lesen.

Nexus 9 Absturz, beim Lesen einer PDF.
Die tatsächliche Ursache

Da die Abstürze nun reglmäßig kamen, habe ich das Nexus 9 mehrfach zurückgesetzt (mal nur den Cache gelöscht, dann sogar das komplette Gerät neu aufgesetzt). Nichts hat geholfen! Auch das zwischzeitlich erschienene Update auf Android 7.1 brachte keine Besserung. Da mir auffiel, dass die Abstürze erst dann auftraten, wenn der Akku unter 50% Kapazität hatte, habe ich eine der unzähligen Batterie-Apps installiert. Nach einiger Zeit konnte ich feststellen, dass wohl weder Hitman Go, noch Android 7 schuld waren.

Es stellte sich heraus, dass die Spannung des Akkus teilweise dramatisch einbrach.

Der Akku vom Nexus 9 lieferte nur noch 3.1V

Im Nexus 9 ist ein Lithium-Ionen Akku verbaut. Dieser liefert normalerweise 3,6V (voll geladen sogar etwas mehr). Mit den im Bild zusehenden 3.1V wird das System sehr wahrscheinlich instabil und es kommt zu den Abstürzen. So jedenfalls meine Theorie.

Was tun?

Nun hatte ich nicht viele Möglichkeiten. Entweder ich lade das Tablet immer bei ca. 50% (bzw. nach dem ersten Absturz) wieder auf, lasse es dauerhaft am Strom, hole mir ein neues Gerät, gebe es zur Reparatur oder ich tausche den Akku einfach mal selbst aus.

Die letzte Alternative gefiel mir am besten. Einen Ersatzakku für das Nexus 9 gibt es für unter 40,-€. Dabei handelt es sich zwar um einen Lithium-Polymer-Akku, aber der läßt sich (laut Produktbeschreibung) wie gewohnt mit jedem zum Nexus passenden Ladegerät laden und bietet Schutz gegen Überladung, Überhitzung und Kurzschluß. Außerdem dachte ich mir, falls ich mich irren sollte und der Akku nicht das Problem ist, wäre die Investition dann auch nicht so gewaltig.

Also habe ich mir einen Ersatz-Akku bestellt und das Nexus 9 auseinander genommen…

Demontage

Das schwierigste war, einen Anfang zufinden, wie man das Gehäuse überhaupt öffnet. Ich habe mich für die Ecke, die diagonal gegenüber zur Kameralinse und dem Blitz liegt, entschieden. Mit den Fingernägeln habe ich dort die Rückseite des Nexus 9 etwas angehoben und dann mit einer alten Kreditkarte (die hat schon beim Öffnen anderer Geräte gute Dienste geleistet) das Tablet aufgehebelt.

An dieser Ecke habe ich begonnen.

Danach konnte ich mit der Kreditkarte vorsichtig, unter Aufwendung von etwas Kraft, aber ohne Gewalt, den kompletten Deckel auf der Rückseite entfernen.

Bei der Kameralinse sollte man noch etwas vorsichtiger sein. Die Kamera ist sehr wackelig mit dem Mainboard verbunden und könnte an der Linse (eigentlich dem Schutzglas) kleben. Also Vorsicht walten lassen! Das Schutzglas für Linse und Blitz, ist übrigens fest mit der Geräterückseite verbunden.

Vorsicht bei der letzten Ecke.
Hier Vorsicht walten lassen, damit man die Kamera nicht beschädigt.

Dann lag der Akku auch schon vor mir.

Das offene Gerät.
Das geöffnete Gerät. Man beachte die Metallklammer rechts beim Akku-Stecker.

Der Stecker vom Akku ist mit einer Metallklammer geschützt. Diese habe ich vorsichtig entfernt, den Stecker gezogen und anschließend begonnen, den Akku mit der Kreditkarte abzuhebeln.

Nach dem Lösen der Metallklammer und des Steckers, den Akku entfernen.

Der Akku ist auf der Unterseite mit dem Mainboard / Gehäuse verklebt. Also den Föhn rausgeholt und den Akku erwärmt. Wenn ich vorher gewußt hätte, dass der Akku nur am Rand, doppelseitige Klebestreifen besitzt, hätte ich mir einiges erspart und nicht sinnlos die Mitte erhitzt.

Mein Akku war mit nur zwei kleinen Streifen am Rand verklebt.

Damit war das Schlimmste überstanden und das Nexus 9 wartete auf den Ersatzakku.

Die Nexus 9 Einzelteile.

Hier mal ein Vergleich: Original- und Ersatz-Akku…

Original- und Ersatz-Akku im Vergleich.

Der neue Akku hat übrigens keine Klebestreifen auf der Rückseite gehabt. Damit er nicht zu locker im Gerät sitzt, habe ich zur Sicherheit selbst welche angebracht.

Die neue Klebestreifen.

Dann den neuen Akku eingesetzt und das Gerät in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammengebaut.

Der Ersatzakku im Nexus 9.
Fazit

Glück gehabt, das Nexus 9 läuft nun, seit dem Akkutausch, wieder stabil. Ich habe schon mehrere Ladezyklen ohne erneuten Absturz hinter mich gebracht. Für mich haben sich die knapp 40,- € und der geringe Arbeitsaufwand also wirklich gelohnt und ich bin froh, dass ich mein Nexus 9 wieder, wie gewohnt, verwenden kann.

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Turbo Chameleon 64 Beta 9g

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Turbo Chameleon 64Weihnachtsupdate für das Turbo Chameleon 64: Beta 9g

Eben wurde mit der Beta 9g, dass alljährliche Weihnachtsupdate, für das TC64 veröffentlicht. Dieses richtet sich primär an die Spieler unter euch.

Die neue Version beinhaltet folgende Änderungen:

  • Laufwerke: Die Kompatibilität der Laufwerksemulation soll jetzt auf dem selben Niveau wie bei VICE oder anderen Hardwareemulationen sein. Es wurde festgestellt, dass viele Images trotdem nicht laufen, da sie einfach defekt sind. Diese funktionieren auch nicht mit dem heute ebenfalls erschienen VICE 3.0!!
  • Neu – Laufwerke: Die Laufwerksemulation arbeitet bei GCR-Daten jetzt BIT-, statt BYTEweise.
  • Neu – Laufwerke: Eine „weak bit“-Emulation wurde hinzugefügt.
  • Neu – Cartridge: Der „Nodic Power“-Modus, wird jetzt bei der Retro Replay-Emulation unterstützt.
  • Neu – SID: Es gibt eine besser Annäherung bei gemischten 3- und 7-fachen Wellenformen.
  • Neu – SID: Rausch-Wellenform zurückschreiben hinzugefügt, dies soll ein Problem mit der „pico“-Demo beheben.
  • Bugfix – Retro Replay: Ein Fehler beim schreiben ins RAM wurde behoben.
  • Bugfix – SID: Es gibt keine Ausgabe für 6- bzw. 7-fache Wellenformen mehr, wenn der SID 6581 ausgewählt wird.
  • Bugfix – SID: Probleme beim Wiedergeben von durchlaufenden / schwankenden Werte vom Bus wurden behoben.
  • Bugfix – Speicherstellen 0 / 1: Ein Fehler beim Schreiben an Adresse $00 bzw. $01 wurde korrigiert.

Alle weiteren Infos und den Download gibt es wieder in der Wiki… von Individual Computers.

 

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

CBM prg Studio 3.9.0

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

CBM prg StudioCBM prg 3.9.0 veröffentlicht

Seit heute ist die neue Version 3.9.0 des CBM prg Studios verfügbar. Es gibt wieder einige Neuerungen und Fehlerkorrekturen.

  • NEU: Assembler – Mit der neuen Direktive Target könnt ihr das Zielsystem im Source festlegen.
  • NEU: Assembler – Bei ifdef sind jetzt logische Operatoren möglich.
  • NEU: Assembler – Zwar sind jetzt endlich komplexe Ausdrücke möglich, dies aber ausschließlich bei Konstanten! Doch Vorsicht, Klammern werden nicht beachtet!
  • NEU: Debugger – Die Labelnamen werden übergeben.
  • NEU: Screeneditor – In der Statuszeile seht ihr einige Infos, zu dem Zeichen, über dem sich die Maus befindet.
  • NEU: Spriteeditor – Die Navigation wurde vereinfacht.
  • NEU: Zeicheneditor – Die Hintergrundfarbe vom Scratchpad kann geändert werden.
  • NEU: Zeicheneditor – Auch hier, wurde die Navigation vereinfacht.
  • NEU: BASIC – Die Kurzbefehle für BASIC 3.5 werden ab jetzt unterstützt.
  • NEU: BASIC – Leerzeichen werden bei der Erstellung entfernt.
  • NEU: BASIC – Schnellere Codeerstellung.
  • NEU: Allgemein – Es gibt ein neues Command-Fenster, in dem ihr Befehle eingeben könnt, um z. B. die Adresse eines Labels zu erfahren. Zumindest in der Theorie, bei mir sind keine Eingaben möglich.
  • NEU: Allgemein – Der Name für das automatische Starten von Programmen, wird jetzt je Projekt und nicht mehr global festgelegt. Ich kriege es aktuell allerdings nur hin, wenn ich als namen auto.prg eintrage, bei anderen Namen gibt es kein Autostart.
  • NEU: Allgemein – SEQ-Dateien lassen sich importieren.
  • NEU: Allgemein – Ihr könnt per Schalter erzwingen, dass euer Programm beim Emulator-Start immer erstellt wird. Normalerweise erkennt das CBM prg Studio, ob ein Erstellen notwendig ist oder nicht.
  • Bug-Fix: Screeneditor – Fehler beim setzen von Farben, zeichnen von Rechtecken und Text behoben.
  • Bug-Fix: Assembler – Einige Zeichen wurden nicht korrekt umgesetzt.
  • Bug-Fix: BASIC – String-Probleme beim BASIC 3.5 behoben.
  • Bug-Fix: BASIC – Fehler beim Neunummerieren & -formatieren behoben.
  • Bug-Fix: BASIC – Syntax-Highlighting beim BASIC 3.5 korrigiert.
  • Bug-Fix: BASIC – Es gab einige fehlerhafte Token beim BASIC 7+.

Den Download und weitere Infos findet ihr wie immer auf der Seite von Arthur.

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

C64 Studio 5.0 verfügbar

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

C64 StudioC64 Studio 5.0

Gestern Abend ist das C64 Studio 5.0 veröffentlicht worden. Es gibt die folgenden Neuheiten und eine Korrektur…

  • NEU: Im Sprite-Editor wird die Bildliste an die Größe angepasst.
  • NEU: Statt != könnt ihr künftig auch den <>-Operator verwenden.
  • NEU: Bei  !pseudopc könnt ihr jetzt, wie unter ACME, Klammern verwenden, um den Gültigkeitsbereich festzulegen.
  • NEU: Es gibt nun sog. „Build Chains“. Diese erlauben euch festzulegen, welche Projekte oder Dateien vor bzw. nach der aktuellen Datei erstellt werden sollen. Dies kann bei größeren Projekten hilfreich sein.
  • Bugfix: Verschachtelte IF-Blöcke mit Absätzen sollten jetzt funktionieren.

    C64 Studio
    C64 Studio

Den Download und weitere Infos, findet ihr, wie immer, auf der Seite von Georg.

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Xbox ONE Clubs

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Ich habe eben zwei deutschsprachige Xbox ONE Clubs, für alle unter euch, die diese Konsole besitzen, gestartet.

Um überhaupt Zugriff auf die neue Club-Funktion der Xbox ONE zu haben, braucht ihr das am 11.11.2016 erschienene Update!

Ihr findet die Clubs, nach dem Update, über den Reiter Community, im Xbox ONE Dashboard. Dort gibt es oben rechts den Punkt Clubs auf Xbox. Wählt diesen an und klickt dann, auf der neuen Seite, oben auf Club suchen.

Meine Clubs habe ich nach den beiden Hauptthemen dieser Seite benannt. Sie heißen „C64 Fans“ und „RetroPie Fans“ und sollten über die eben erwähnte Suchfunktion schnell zu finden sein.

Die beiden Xbox ONE Clubs.
Die beiden Xbox ONE Clubs.

Beide Clubs sind als zwangloser Ort zum Daddeln aus Spaß und zum Erfahrungsaustausch gedacht. Es gibt eigentlich keine großen Beschränkungen, ich möchte nur, dass man sich vernünftig aufführt. Daher habe ich beide nur für Erwachsene angelegt und möchte eigentlich kein Fluchen und keine Beleidigungen. Die Clubs sind nicht nur zum gemeinsamen Spielen gedacht, es wäre auch möglich darüber (quasi „live“) in Kontakt zu treten, um ein konkretes Problem zu lösen. Dies kann per Text- oder Sprach-Chat geschehen, ganz nach den Wünschen der jeweiligen Teilnehmer.

Also, wer möchte ist hiermit herzlich eingeladen. OK, ihr müsst eine Anfrage stellen, um beizutreten, so funktionieren die Clubs nunmal 😉 .

Bei Xbox Live findet ihr mich übrigens auch unter „Joern“.

Xbox Live Profil
Xbox Live Profil

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Turbo Chameleon 64 Beta 9f

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Turbo Chameleon 64
Es gibt eine neue Beta (9f) für das Turbo Chameleon!

Nach über neun Monaten, wurde heute Nacht die nächste Beta für das Turbo Chameleon 64 veröffentlicht.

Die neue Version 9f beinhaltet folgende Verbesserungen:

  • Testumgebung: Tobias hat viel Zeit mit der Verbesserung seiner VICE-Testumgebung verbracht. Diese nutzt er, um den Core zu debuggen. Man kann jetzt viele Testprogramme automatisch per Skript starten, statt diese mühselig manuell aufrufen zu müssen.
    Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Tools hier herunterladen. Ihr benötigt dann noch die Chameleon USB-Tools und könnt anschließend die Tests selbst durchführen.
  • Core-Neu: Die Laufwerksemulation unterstützt jetzt variable Tracklängen. Dies sollte Probleme mit vielen G64-Images beheben.
    Außerdem bittet Tobi um die Unterstützung, beim der Verbesserung der Laufwerksemulation. Dazu hat er eine G64 Kompatibilitätsliste auf der Icomp Wiki veröffentlicht, die er mit eurer Hilfe erweitern möchte.
    Wollt ihr helfen, dann teilt ihm einfach folgende Punkte mit

    • Euer Setup (also ob ihr das TC64 standalone oder als cartridge betreibt und ob ihr PAL oder NTSC verwendet)
    • Den genauen Namen des Spiels.
    • Woher das Image stammt. Aktuell solltet ihr euch auf die Gamebase V14 beschränken.
    • Falls ein Spiel nicht läuft, gebt bitte an, was nicht läuft und bei welchem Track (den seht ihr bei aktiver VGA Debug Ausgabe) das Problem auftaucht.
  • Core-Neu: Es gibt jetzt die Möglichkeit, ferngesteuert einen Reset auszulösen.
  • Core-Bugfix: Das Einblenden (mappen) der Pagefox Cartridge wurde korrigiert.
  • Core-Bugfix: Ein Problem mit der KCS Power Cartridge wurde behoben (BLOAD).
  • Core-Bugfix: Disketten konnten trotz Schreibschutz beschrieben werden.
  • Core-Bugfix: Interruptflag beim VIA Timer 1
  • Core-Bugfix: Es gab ein Problem beim Schreiben ins Farb-RAM, aus der REU heraus, wenn das BA-Signal auf „low“ geht.
  • Menü-Bugfix: Für das CRC7-Feld, bei den SD-Kartenbefehlen, wird jetzt $01, statt $FF verwendet. Das machte wohl Probleme.
  • Bootloader-Bugfix: Es wird ein besseres RAM-Muster, für die Initialisierung verwendet.
  • Freezer-Bugfix: Aktive CIA-Interrupts werden jetzt besser erkannt und wiederhergestellt.
  • Filebrowser-Neu: Ihr könnt nun Verzeichnisse auf IEC-Laufwerken anlegen, ändern und löschen.
  • Filebrowser-Bugfix: Zusätzliche DOS-Fehler (z. B. von der 1581 oder CMD-Laufwerken) werden jetzt ausgewertet und verarbeitet.

Alle weiteren Infos und den Download gibt es wieder in der Wiki… von Individual Computers.

 

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

C64 Studio 4.9 erschienen

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

C64 StudioC64 Studio 4.9

Bereits seit letzter Woche ist das C64 Studio 4.9 verfügbar. Es gibt die folgenden Neuheiten und Korrekturen…

  • NEU: Fehler im Source sollten jetzt genauere markiert werden.
  • NEU: Es gibt eine Option, mit der man die Erstellung der Labeldatei für VICE deaktivieren kann.
  • NEU: Ihr könnt die Ansicht im Outline-Fenster jetzt alphabetisch oder nach dem Auftreten im Source sortieren.
  • NEU: Im Outline-Fenster könnt ihr nach Text filtern.
  • Bugfix: Ausdrücke in Macroparametern konnten zu einem „can‘t detect correct opcode“-Fehler führen.
  • Bugfix: Einige Korrekturen bei den Marcos, z. B. bei verschachtelten Schleifen.
C64 Studio
C64 Studio

Den Download und weitere Infos, gibt es wie gewohnt auf der Seite von Georg.

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

C64 Reloaded Neuauflage & neue Gehäuse

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn
C64 Reloaded – Reloaded 😉

Jens Schönfeld von Individual Computer (die Macher des Turbo Chameleon 64) hat jetzt auf seiner Homepage angekündigt, dass es eine Neuauflage, des 2015 erschienenen C64 Reloaded geben wird.

Die neue Hauptplatine für den C64 war bereits nach kurzer Zeit ausverkauft und wurde streng limitiert vertrieben. Weitere technische Details sind bisher leider noch nicht bekannt. Sollen aber bald folgen.

Außerdem kündigt er an, dass die von mir bereits erwähnten neuen C64-C Gehäuse, wahrscheinlich zu Weihnachten erhältlich sein werden.
Wie erhofft, hat IComp eine Lizenz erworben und die Gehäuse werden mit dem original Commodore-Logo ausgeliefert. Auch die neuen Platinen sollen unter diesem Logo erscheinen.

Hier findet ihr die original Nachricht, von Individual Computers.

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

C64 Studio 4.8 verfügbar

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

C64 StudioC64 Studio 4.8

Vor wenigen Minuten wurde das C64 Studio 4.8 veröffentlicht. Es gibt folgende Neuheiten und Korrekturen…

  • NEU: Wenn ihr etwas markiert, dann werden auch alle anderen Stellen im Quellcode hervorgehoben. In den Einstellung könnt ihr dafür sogar die Farbe festlegen.
  • NEU: Der im „Memory“-Fenster angezeigte Inhalt, kann auf Wunsch als Sprites oder Zeichen angezeigt werden.
  • NEU: Im Sprite-Editor gibt es jetzt die Möglichkeit, Farben zu tauschen.
  • Bugfix: Das Mappen der Tastatur im BASIC-Editor sollte jetzt klappen.
  • Bugfix: Im BASIC-Editor wurde PI falsch interpretiert.
  • Bugfix: Außerdem gibt es noch einige kleinere Korrekturen, die nicht genauer beschrieben wurden.
Das C64 Studio 4.8
Das C64 Studio 4.8

Den Download und weitere Infos, gibt es wie gewohnt auf der Seite von Georg.

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Neue C64C Gehäuse

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Neue C64C Gehäuse von der RETURN / Individual Computers

Habt ihr letztes Jahr die Kickstarteraktion von Dallas Moore verpasst und hätte doch gerne das eine oder andere neue C64C Gehäuse?

Dann bekommt ihr in Kürze die Möglichkeit dazu!

Update vom 06.07.2016:
Ich habe mittlerweile eine Antwort der RETURN erhalten und daher den Beitrag um neue Informationen und Bilder erweitert.
Ich möchte direkt die Gelegenheit nutzen und mich bei der RETURN, Thomas Koch und besonders Herrn Frank Erstling für die Bereitstellung der Informationen und Bilder bedanken. Die Rechte, an den in diesem Beitrag verwendeten Bildern, liegen bei Thomas Koch.

Thomas Koch ist euch evtl. schon bekannt. Er hat u. a. die 3D-Bilder für die oben erwähnte Kickstarteraktion erstellt. Außerdem arbeitet er auch für die RETURN. Nachdem Dallas Moore das Interesse an den Formen verloren hatte, bot er diese zum Verkauf an. Thomas Koch und die RETURN hatten ein Vorkaufsrecht, das sie wahrgenommen haben.
Dann wurde noch Jens Schönfeld von Individual Computers (die bieten z. B. auch das Turbo Chameleon 64 und das C64 Reloaded Board an) mit ins Boot genommen und somit beginnt bereits in diesem Jahr die Produktion von neuen C64C (C64-II) Gehäusen.

Die Gehäuse werden dieses Mal aber nicht in knallbunten Farben angeboten, sondern – angelehnt an die original Commodore Farben – im dezenten beige (C64C – Original Beige), grau (Brotkasten – Classic Bread Bin sowie SX64 – SX-64 Style) und schwarz (C16 – Black Edition).

Original Beige (oben), Black Edition (links), Classic Bread Bin (rechts) und SX-64 Style (unten)
Original Beige (oben), Black Edition (links), Classic Bread Bin (rechts) und SX-64 Style (unten)

Außerdem soll mehr Wert auf die Qualität gelegt werden. Ich hatte zwar Glück, aber bei den Gehäusen von Dallas gab doch einige Qualitätsprobleme, wie man u. a. in Foren lesen konnte.

Die Gehäuse werden in einem Umkarton geliefert und es wird passende Typenschilder geben. Das Design steht allerdings noch nicht ganz fest. Aber vielleicht gibt es ja eine entsprechende Lizenz von Cloanto (die halten u. a. die Rechte am C64), damit das original Logo verwendet werden darf. Lassen wir uns mal überaschen.

Die neuen C64C Gehäuse.
Die neuen C64C Gehäuse.

Besonders Interessant finde ich z. B. das SX64-Design, dass ihr auf dem Bild ganz vorne seht.
Neue C64II-Gehäuse_DE_2016 (2)Die Gehäuse wird es exklusiv im RETURN-Online-Shop geben. Dort könnt ihr euch auch für einen Newsletter eintragen und findet noch weitere Informationen zu den neuen Gehäusen.

Ihr werdet auch optional neue Tastaturhalter mitbestellen können!
Diese bietet Thomas Koch bereits jetzt einzeln an. Bisher werden die Halter aufwendig im 3D-Druck produziert und sind daher etwas teuer. Mit einwenig Glück wird es eine „Massenproduktion“ geben, was vielleicht auch den Preis senken würde.

Tastaturhalter
Tastaturhalter

Neue C64II-Gehäuse_Tastaturhalter (3D-Druck) (2)Zum Preis, weiterem Lieferumfang bei den Gehäusen (z. B. Schrauben, LED, Füße usw.) und Liefertermin gibt es bisher leider noch keine Angaben!


Man darf jetzt gespannt sein, wie es weitergeht. Jens Schönfeld war z. B. nicht gänzlich abgeneigt, eine komplett neue Tastatur zu entwickeln. Die ebenfalls letztes Jahr per Indigogo finanzierten, neuen C64 Tastaturkappen stehen jetzt, nach einer sehr langen Verzögerung, auch endlich kurz vor der Auslieferung. Mit dem C64 Reloaded steht dann wirklich bald einem „fast“ (SID, VIC & co. müssten natürlich noch aus alten Beständen genommen werden) neuen C64 nichts mehr im Weg.

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn