Puzzle 002

Für diesen Beitrag wurde das CBM prg Studio verwendet.
weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

CBM prg StudioDer Hintergrund

Nach unserem Startbild werden wir jetzt unseren Hintergrund fürs Puzzle anzeigen lassen.

Entwerfen wir zunächst unser Hintergrundbild fürs Puzzle. Dabei greife ich jetzt etwas auf die Sprites vor, wir müssen nämlich den benötigten Platz für unsere Puzzleteile beachten. Die Teile werden wir mit Multicolor-Sprites realisieren. Diese sind max. 12 Punkte breit, wobei jeder Punkt aber wieder den Platz von zwei Pixeln auf dem Bildschirm in Anspruch nimmt. Die max. Höhe von Sprites beträgt immer 21 Pixel. Wir werden die Sprites auch noch in ihrer Breite und Höhe verdoppeln, somit ergibt sich eine max. Größe auf dem Bildschirm von 48 * 42 Pixel. Buchstaben und Grafikzeichen haben beim C64 eine Größe von 8 * 8 Pixeln, damit unsere Sprites perfekt in den vorgesehenen Bereich passen, sollten wir dafür sogen, dass die Sprites später exakt 40 * 40 Pixel auf dem BS beanspruchen. Unsere ‚Lücke‚ für die Puzzleteile muss dann pro Teil fünf Zeichen (5 * 8 = 40) in X- und Y-Richtung Platz lassen.
Um es uns bei der Positionierung der Sprites einfacher zu machen, sollte ihr noch darauf achten, dass die rechten Reihe max. beim 28. Zeichen beginnt. Dann liegt die max. X-Position unserer Sprites unter 256 und wir benötigen das 9. Bit nicht! (Was damit genau gemeint ist werdet ihr bei den Sprites sehen.)

Puzzlehintergrund
Puzzlehintergrund

Ich habe das Spielfeld zweigeteilt, links wird gepuzzelt (die roten und grünen ‚Drähte‚ müssen verbunden werden) und rechts ist noch Platz für zusätzliche Infos (Punkte, Leben, restliche Zeit…).
Entwerft also euren Hintergrund und speichert ihn als „Puzzle.sdd„. Auch hier solltet ihr zumindest die Position der Puzzleteile und den rechten Rand nicht ändern, damit später alles problemlos passt, den Rest könnt ihr aber nach euren Wünschen anpassen.

 

Um den Hintergrund jetzt anzuzeigen, müssen wir unser Programm nur geringfügig verändern. Vom Hauptprogramm  main:  springen wir in unsere eigene Puzzle-Routine puzzlemain: . Diese zeigt zunächst den Hintergrund an und arbeitet dann in einer Endlos-Schleife puzzlemainloop: alle Eingaben ab, bis entweder die Aufgabe gelöst oder die Zeit abgelaufen ist. Bisher gibt es noch nichts zu verarbeiten und kein Ende, daher haben wir hier einfach erstmal eine Endlos-Schleife die nichts weiter macht.

 

Die Änderungen sähen dann so aus:

 

Außerdem müsst ihr am Ende des Programms, hinter  screentitel:  noch die folgenden Zeilen einfügen:

 

Jetzt sollte das Programm ausführbar sein und euch zunächst den Startbildschirm anzeigen, mit einem Druck auf den Feuerknopf seht ihr dann den Puzzlebildschirm.

Titel und Puzzlehintergrund
Titel und Puzzlehintergrund

 

Sorry, aber für die Vorbereitung der Sprites benötige ich doch etwas länger als geplant (der allgemeine Beitrag über Sprites ist zwar fast fertig, aber die Umsetzung für LOVE fehlt noch), daher muss ich euch aufs nächste Mal vertrösten.


Auch wenn sich nicht viel allzuviel getan hat:

Start im JaC64


Abschließend noch eine kleine Anmerkung zum herunterladbaren Projekt fürs CBM prg Studio. Im Source findet ihr häufig etwas wie #region <NAME> . Wer bereits mit dem Visual Studio von Microsoft Erfahrung hat, kennt das bereits. Mit  #region <NAME> lassen sich ausblendbare Sourceblöcke erzeugen. Ihr findet dann links ein kleines + bzw.  - um den Quellcode anzuzeigen oder auszublenden. Wichtig ist, dass der Code immer beachtet wird, er wird also auch übersetzt, wenn er nicht sichtbar ist! Eine Region beginnt immer mit  #region <NAME> und wird mit  #endregion  abgeschlossen.

#Region

Im Bild seht ihr z. B. die ausgeblendeten Regionen  Variablen und Sprites , so wie die aufgelappte Region Hintergründe. Mit den Regionen könnt ihr also aktuell nicht benötigte Codebereiche minimieren und so eine etwas bessere Übersicht erreichen. Ihr könnt auch innerhalb von Regionen, weitere anlegen. Ob ihr das nutzt, liegt ganz an euren Vorlieben, aber ihr wisst jetzt, was das #region <NAME> in meinen Sourcen bedeutet.

 


Schrott!!Naja...Geht so...Ganz gut...SUPER! (8 Bewertungen | Ø 5,00 von 5 | 100,00%)

Loading...


 

<<< zurück | weiter >>>

 

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar


Beachtet bitte, dass ich eure Kommentare erst manuell freigegeben muß, bevor sie auf der Seite erscheinen! Da ich nicht pausenlos am Rechner sitze, kann es schon mal etwas dauern, bis ein Kommentar für alle sichtbar ist.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected by WP Anti Spam