Bücherregal

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Bücher & Zeitschriften

Dem Einen oder Anderen mag es jetzt zu retro sein, aber ja:
Ich lese noch Bücher und Zeitschriften!   😉

In den folgenden Tabellen findet ihr Bücher und Zeitschriften, die entweder fürs Erstellen dieser Seiten verwendet wurden oder die ich einfach nur so aus Interesse gelesen habe. Alles hat einen Retro-Bezug, auch wenn sich nicht immer alles um den C64 und/oder die Programmierung dreht.

 

Programmierung

Die folgenden Bücher verwende ich, um mir das Programmieren für die alten Kisten wieder näher zu bringen.

Titel
Verlag
Jahr
DE
EN
Bild
Info
64'er Assembler ist keine AlchemieSkriptorium
2004
DE

Dieses Buch enthält den Assemblerkurs, der von Ausgabe 09/1984 bis 10/1985 in der 64'er bzw. im 64'er Sonderheft 8/1985 veröffentlicht wurde. Auch die sechsteilige Artikelserie zu SMON ist enthalten.

Das Buch bietet einen Einsteigerkurs für den 6502/6510-Prozessor.
Leider hat der Skriptorium-Verlag Ende 2015 seine Pforten geschlossen, daher wird es in absehbarer Zeit wohl schwieriger sein, dieses Buch zu bekommen.



Eigentlich recht gutes Einsteigerbuch, aber wer die original 64'er Ausgaben hat braucht es nicht wirklich. Da das Buch auch immer wieder auf die damaligen 64'er-Hefte verweist, sind diese durchaus eine interessante Ergänzung.

Programming the 6502Sybex
1978
EN

Rodnay Zaks viel zitiertes Standardwerk zur Programmierung des 6502-Prozessors. Eine Systemunabhängige Einführung in Assembler.




Das Buch liefert einen viel tieferen Einblick in die Assemblerprogrammierung, als z. B. der 64'er Assemblerkurs.

Chip Special: Das Commodore 64 Adressbuch - Peek PokeVogel
1984
DE

Die wichtigsten Speicheradressen des C64. Von der Zero-Page über den Bildschirmspeicher bis zu den CIA-Ports.




Eine Übersicht der Adressen sollte jeder besitzen. Leider ist das Buch bei der Auflistung nicht auf Vollständigkeit bedacht.

Mapping the Commodore 64COMPUTE! Books
1984
EN
Computes! Mapping the C64

Hier werden nahezu alle Speicherstellen des C64 beschrieben. Es beginnt mit der kompletten Beschreibung der Zero-Page (es wird wiklich jede Speicherstelle beschrieben), dann folgen Page 2 bis 4 und so geht es weiter durch den kompletten Speicher.




Mein lieblings Nachschlagewerk für die Adressen des C64. Das Buch ist übrigens im Verlag des beliebten Computer-Magazins Compute! Gazette (dies war ein Commodore-Ableger, der System übergreifenden Compute!) erschienen. Ähnlich wie bei der 64'er in Deutschland sind auch von Compute! eine ganze Reihe Bücher veröffentlicht worden.

The Complete Commodore Inner Space AnthologyTransactor Publishing
1985
EN

Das Buch enthält auf etwas über 120 Seiten eine Fülle an Tabellen und Diagrammen zum C64, VIC-20 und dazugehörgier Hardware. Außerdem gibt es noch Umrechnungtabellen, mathematische Formeln usw.




Das Buch wird auch heute noch (nicht nur von mir) zitiert, wenn es um den C64 geht. Als Nachschlagewerk zur schnellen Übersicht ist es sehr nützlich.
Auch dieses Buch ist ein Magazin-Ableger, dabei handelt es sich um 'The Transactor'.

Commodore 64 Programmers Reference GuideCommodore Business Machines
1982
EN

Das Standardwerk zum C64. Direkt von Commodore gibt es hier viel Wissenswertes zur Programmierung des C64. Vom BASIC über Grafik- und Sound-Programmierung bis zur Einführung in Assembler reichen die Themen.




Ich mag das Buch recht gern, benutze aber die deutsche Übersetzung.

Alles über den C64:
Programmier-
handbuch
Markt & Technik
1986
DE

Die deutsche Übersetzung des eben erwähnten 'Commodore 64 Programmers Reference Guide', ergänzt um einen Geos-Teil.




Das Buch benutze ich um nach dem Erlernen der Mnemonics dem C64 erstmal etwas Grafik und Sound zu entlocken.


C64 für Insider
Markt & Technik
1988
DE

Hier findet ihr auf deutsch ein ausführliches ROM-Listing, eine Speicher-Map Übersicht und eine Erklärung der System-Routinen.




Auch auf dieses Buch greife ich neben 'Mapping the Commodore 64' gerne zurück.

C64 InternData Becker
1983-1990
DE

Eines der beliebtesten deutschen Bücher zum C64. Hier werden nahezu alle Themen behandelt. Zur Hochzeit des C64 kam man eigentlich an diesem Buch nicht vorbei. Von 1983 bis 90 wurden acht Auflagen veröffentlich. Das Bild stammt von der 7. aus dem Jahr 1988. Als letztes erschien 1990 'Das neue C64 Intern Buch'. Data Becker war damals die deutsche Bücherschmiede schlechthin.




Und schon wieder kann ich nicht anders, als dieses Buch zu empfehlen. Auch wenn es nicht perfekt ist, solltet ihr euch eine Kopie besorgen.

 

 

Spiele, Systeme, usw.

Diese Bücher haben keinen Bezug zur Programmierung und dienen ‘nur‚ der Unterhaltung.

Titel
Verlag
Jahr
DE
EN
Bild
Info
Joysticksgame plan
2003
DE

Die Geschichte des Joysticks von 1972 bis 2004. Winnie Forster, den kennen wir aus der Power Play, beschreibt hier auf über 140 Seiten die Entwicklung der Joysticks. Dabei werden knapp 200 Eingabegräte beschrieben, vom guten alten Atari-Stick über skurile 'Entgleisungen' bis zu den modernen Pads der XBox & Playstation. Illustriert wird das Ganze mit über 400 Bildern.

Leseprobe: Joysticks - Competition Pro 5000




Da zimmer mir doch einer den Competition Pro über die Rübe!
Ich hätte nie geglaubt, dass ein Buch über Joysticks (JOYSTICKS!) so interessant sein kann. Es ist sicher nicht für jeden etwas, aber wer nur einen Hauch interesse an der Geschichte der Joysticks hat, sollte mal einen Blick riskieren.

Schöpfer neuer Welten Band 1 & 2Skriptorium
2005 & 2006
DE

'Schöpfer neuer Welten' ist eine Zusammenstellung alter Interviews und Reportagen aus der Happy Computer (Band 1) und Power Play (Band 2). Dabei kommen Inhaber von Spielefirmen, Programmierer, Grafiker, Musiker, usw. zu Wort.


Leseproben:
Band 1 - Bards Tale III kommt!
Band 2 - Der Mann, der Zak McKracken schuf


Diese Bücher sind eine unterhaltsame Reise durch die Anfänge der Computerspiel-Industrie. Da die Artikel 1:1 aus den alten Heften übernommen wurden, sind die beiden Bücher für Besitzer der alten HC- & PP-Ausgaben natürlich weniger interessant. Schade ist auch, dass die Abbildungen in Band 1 jetzt alle s/w sind (in den Heften gab es auch farbige Bilder), der zweite Band ist aber auf Glanzpapier, mit farbigen Abbildungen, gedruckt.

Dungeons & Desktops: The History of Computer Role-Playing GamesA K Peters, Ltd.
2008
EN

Matt Barton erzählt in seinem Buch "Dungeons and Desktops", auf 450 Seiten, die Geschichte der Computer Rollenspiele. Das Buch beginnt mit einer Erklärung, was Computer Rollenspiele auszeichnet und wie sie sich von anderen Genres unterscheiden. Dann wird die Entwicklung der Rollenspiele in unterschiedliche Zeitalter eingeteilt und man begibt sich auf eine Reise von Rogue bis World of Warcraft.




Da Rollenspiele mein lieblings Genre sind, habe ich das Buch schon seit einigen Jahren auf meiner Wunschliste. Nun habe ich es endlich bekommen und wurde nicht enttäuscht. Es ist locker und flüssig geschrieben und liefert einen tollen Überblick, wie sich die Spiele im Laufe der Jahrzehnte entwickelt haben. Es beginnt mit den ersten Spielen auf Mainframes in den 70ern wie Rogue, kommt dann zu den Heimcomputern 8 & 16 Bit (Ultima, The Bard's Tale, Dungeon Master) bis zum PC (Baldur's Gate). Über Konsolen (Final Fantasy, Zelda) landet man zum Schluß bei den Online Rollenspielen (WoW). Es sind natürlich viel mehr Spiele vertreten als ich hier beispielhaft aufgelistet habe. Ich habe die jetzt nicht gezählt, aber grob geschätzt (am Index) sind es ca. 200 bis 250 Spiele.
Wer mein Interesse für Rollenspiele teilt, kann bei Amazon ja mal einen Blick ins Buch riskieren.

Ocean - The HistoryRevival Retro Events
2013
EN
print cover
PDF cover

Auf 264 Seiten wird die Geschichte von Ocean mit vielen Bildern erzählt. Nostalgie pur!




Durch einen 'Tipp' im Forum64 bin ich auf dieses Buch gestoßen. Ich habe es mir gleich als PDF gekauft, für 5,99£ ≈ 7,56€ kann man nicht viel falschmachen. Nun freue ich mich darauf, dass Buch die nächsten Tage zu lesen. Dann gibt es mehr Infos...

Commodore 64: A Visual CommpendiumBitmap Books
Sep. 2014
EN
Cover



Seite OHNE Schatten
Seite mit Schatten
Seite mit Video

Das Buch bietet auf 232 Seiten jeweils einen doppelseitigen Screenshot eines C64-Spiels. Dazu gibt es noch ganz kurze Texte zum Spiel, sowie Angaben zum Erscheinungsjahr, Entwickler, Publisher und Genre.




Ich habe dieses Buch über Kickstarter mitfinanziert. Das Ergebnis weiß zu überzeugen, es gibt Bilder zu Spielen von 1982 bis 2014! Die Bilder stehen natürlich im Vordergrund, wer viel Lesestoff erwartet, ist hier falsch.
Das Buch ist 23cm x 17cm groß, bietet eine gute Druckqualität auf festem Papier und einen Schutzumschlag.

Mittlerweile ist auch die interaktive PDF 'eingetroffen'. Diese biete neben den Bildern noch zusätzlich Audio-Samples, Cover-Abbildungen und Videos. Die PDF gibt es in zwei Fassungen: eine mit Schatten in der Mitte, die andere ohne.

Lenhardts Spielejahr 1984Amazon
Jan. 2015
DE
Cover

Heinrich Lenhardt hat ein Buch über die 50 einflussreichsten Spiele des Jahrgangs 1984 veröffentlicht. Auf 150 Seiten findet ihr Bilder und eine ausführliche Beschreibung des jeweiligen Spiels. Bei 25 Spielen gibt es darüberhinaus noch zusätzliche Infos.




Mir gefällt das Buch sehr gut. Die Spielauswahl trifft meinen Geschmack und der Schreibstil ist flüssig und unterhaltsam.
Leider ist es aktuell nur als eBook für den Kindle erhältlich. Ich hoffe aber auf eine gedruckte Version.
Hier gibt es noch ausführlichere Infos und eine Leseprobe.

 

 

Zeitschriften

‚Alte‚ und aktuelle Zeitschriften…

Titel
Verlag
Jahr
DE
EN
Bild
Info
Happy ComputerMarkt & Technik
Nov. 1983 bis Feb. 1990
DE
Erstausgabe: Hobby Computer!



ab jetzt Happy Computer










Die Happy Computer war (neben HC - Mein Home-Computer) meine erste Heimcomputerzeitschrift. Sie hat Systemübergreifend alles geboten, was man so brauchte: Hard- und Software-Tests, Hintergrundberichte, Kurse und natürlich Listings zum Abtippen.


Der Start lief allerdings nicht ganz problemlos. Das Magazin hieß eigentlich Hobby Computer (s. erstes Bild), aber dank des Springer-Verlages, der (in Kooperation mit Ehapa) 'Hobby - Magazin der Technik' herausbrachte, musste das Heft ab der 2. Ausgabe umbenannt werden. Das Ergebnis war der bekannte Name: Happy Computer.


Ab November 1986 gab es den herausnehmbaren Spiele-Sonderteil. Hier drehte sich, wie der Name verrät, alles um Computerspiele (Tests, Interviews, Tipps usw.). Dieser Sonderteil war übrigens der Vorläufer der Power Play, nach sechs eigenständigen Heften erschien die Power Play ab 11/1988 als Beilage der Happy Computer und ersetzte somit den Spiele-Sonderteil.


Auch die Happy Computer hat zahlreiche Sonderhefte herausgebracht, z. B. zum ZX Spectrum oder die beliebten Spielesonderhefte.




Ich mochte die Happy Computer sehr gern. Besonders hatten es mir natürlich die Spieletests angetan. Heute blättere ich noch gerne durch die alten Hefte, um mir nochmal die High-End-Geräte von damals vor Augen zu führen.


Die Chip bereitet übrigens ein Sonderheft zum 30. Geburtstag der Happy Computer vor.
64'erMarkt & Technik
1984 bis 1996 (1999)
DE
Erstausgabe der 64'er
Faltblatt mit Diskette (12/1996 - 01/1999)
Sonderheft 1

Die 64'er erschien erstmalig im April 1984 zur Cebit. Das Magazin kümmert sich primär um den Namensgebenden C64, aber auch um die anderen Commodore Rechner. Die Themen erstrecken sich über alle erdenklichen Bereiche: Hardware, Software, Kurse, Spieltests, Listings zum abtippen usw. Die Zeit als eigenständiges Heft endete mit der Ausgabe 11/1996. Danach gab es noch bis 1999 ein reines Disketten-Magazin unter dem 64'er Logo. Abonennten konnten dieses im Paket mit der PCgo! beziehen.




Die 64'er war in den 80'ern die Bibel für jeden deutschen Commodorebesitzer. Hier findet man so ziemlich alles Wissenswerte. Zahlreiche Sonderhefte und Bücher haben die Hefte ergänzt.

Ich kann die 64'er jedem C64 Fan einfach nur empfehlen.

The TransactorVerschiedene
1978 bis 1989
EN

The Transactor erschien 1978, zu dem Zeitpunkt war es ein Newsletter, der von Commodore Canada herausgegeben wurde. Daher lag der Schwerpunkt nach seinem Erscheinen auch auf dem C64. Später wurden die Rechte mehrfach verkauft und ab dem 4. Jahr erschien es als gebundenes Heft. 1989 erschien die letzte Ausgabe, ein Heft 01/1990 war geplant, erblickte allerdings nie das Licht der Welt.




Auch hier gibt es viele nützliche Infos rund um den Brotkasten. Besonders die ersten Newsletter versprühen den 'Hacker-Charm' der frühen 80ger.

Retro-Gamerheise
eMedia GmbH
seit Aug. 2012
DE


Die deutsche Retro Gamer erschien im August 2012 zum ersten Mal. Sie bietet dem Retro-Fan Artikel zu 'alten' Spielen, Systemen (auch Konsolen oder PC) und alles was das Nostalgiker-Herz sonst noch so erfreut. Die Erstausgabe war mit über 250 Seiten ein Brummer. Anfang 2013 wurde bekanntgegeben, dass die Retro Gamer quartalsweise erscheinen wird. Der Umfang wurde etwas reduziert und der Preis 'fiel' damit auf 9,90€. Mittlerweile ist auch ein Abo möglich.
Bei der Retro Gamer handelt es sich bisher allerdings 'nur' um eine Übersetzung des englischen Originals. Wobei das nicht ganz stimmt, die original Artikel werden natürlich übersetzt, aber sie werden auch ergänzt (z. B. mit verweisen auf deutsche Magazine). Es wird auch versucht darauf Rücksicht zu nehmen, dass z. B. in Deutschland der C64 viel verbreiteter war als der ZX Spectrum (dieser war in England die Nr. 1) und man deshalb den Schwerpunkt etwas verlagert.




Mit gefällt die Retro Gamer so gut, dass ich mittlerweile ein Abo abgeschlossen habe und das obwohl Jörg Langer seine Finger im Spiel hatte. Die Älteren unter Euch kennen ihn evtl. noch aus PC Player Zeiten oder seit einigen Jahren als Mitglied der Spieleveteranen.

Power PlayMarkt & Technik
Nov. 1987 - Apr. 2000
DE
Erste 'standalone' Ausgabe
Beilage der Happy Computer
Erste reguläre Ausgabe
Sonderheft

Die Power Play erschien im November 1987 parallel zum Spielesonderteil aus der Happy Computer. Heinrich Lenhardt war der Meinung es sei an der Zeit für ein eigenständiges Spiele-Magazin. Der Verlag stand dem eher skeptisch gegenüber (was später sogar zur Kündigung von HL führte) und so kam es für sechs Ausgaben zu einem parallelem Heft. Ab 11/88 ersetzte die Power Play den Spielesonderteil und erschien wieder als Beilage der Happy Computer. Erst mit Ausgabe 03/1990 war es endlich soweit, die Power Play erschien nun regelmäßig als eigenständiges Heft. Wie fast üblich sind auch eine Reihe von Sonderausgaben erschienen. Erst im April 2000 war es dann endgültig vorbei.

Endgültig? Nein, im April (was für ein Zufall) 2013 entschied sich die Chip zu einer regelmäßigen Fortsetzung...




Die ersten Power Play Ausgaben unter der Führung von Heinrich Lenhardt und Boris Schneider sind neben den Happy Computer Beilagen und den PC Player Heften der beiden Haudegen das Beste was es in Sachen Spieleberichterstattung gegeben hat. Daher freut es mich auch sehr, das HL bei der Neuauflage seine Finger im Spiel hat.

Chip Power PlayCHIP Communications
Nov. 2012 bis Nov. 2013
DE
Erstausgabe




















2. Heft
3. Heft










3. Heft

Zum 25 jährigen Jubiläum der Power Play erschien im November 2012 ein Chip-Sonderheft. Autoren sind viele bekannte Gesichter aus der guten alten Zeit der Power Play, auch vier der Spieleveteranen Heinrich Lenhardt, Jörg Langer (s. Retro-Gamer), Anatol Locker und Winnie Forster sind mit dabei.
Im Gegensatz zur Retro-Gamer enthält dieses Heft auf den ersten Blick hauptsächlich aktuelle Themen, so gibt es z. B. Tests zu Dishonored oder X-Com: Enemy Unknown. Geht man nach dem Inhaltsverzeichnis, dann belegt der Retro-Block am Ende des Heftes 30 von den insg. 130 Seiten. Allerdings findet man auch bei aktuellen Beiträgen immer wieder einen Retro-Bezug, z. B. die Geschichte der Giana Sisters beim Test des aktuellen Teils oder den Einfluss von Ultima IV, das ja sogar der Aufmacher des Heftes ist (s. Hefttitel).
Eine DVD mit Vollversion (The Last Express), Demos z. B. zu Torchlight II und Videos ist auch mit von der Partie.

Im April 2013 wurde bekanntgegeben, dass auch dieses Heft künftig alle drei Monate erscheint, genau wie die Retro-Gamer. Ab 22.05.2013 (einen Tag vor der nächsten Retro-Gamer) geht es für 8,90€ je Heft los, ein Abo ist ebenfalls möglich.




Die Mischung ist sehr interessant! Ich hoffe aber, dass der Retro-Anteil nicht gekürzt wird (für mich dürfte es sogar etwas mehr sein). Da ich auch aktuelle Titel spiele und Retro-Computing mag, gefällt mir dieses Heft ausgesprochen gut! Ich habe schon ein Abo abgeschlossen und hoffe auf ein weiterhin unterhaltsames Lesevergnügen.




Leider wurde die Chip Power Play bereits nach einem Jahr (und nur vier Ausgaben) wieder eingestellt. Im Februar 2014, kurz vor Erscheinen der nächsten Ausgabe, wurde das Ende verkündet!



Chip Commodore 64CHIP Communications
Sonderheft 2012
DE

Den 30. Geburtstag des C64 feierte die Chip-Redaktion 2012 mit einem fast 150 seitigen Sonderheft. Daran haben wieder bekannte Größen wie Heinrich Lenhardt und Anatol Locker mitgewirkt. Man findet so abwechslungsreiche Themen wie anschließen des C64, Spiele- und Hardwareberichte, Infos übers Programmieren und einen Einblick in die aktuelle Retro-Szene. Ein "Highlight" ist der knallharte Vergleich zwischen dem alles überragenden Allroundtalent C64 und einem doch eher simplen Smartphone, vielleicht hab ihr schon davon gehört, es wird iPhone genannt.

Dem Heft liegt eine DVD bei. Freut euch auf den VICE-Emulator und einige legale C64 Klassiker (u.a. Paradroid, Turrican 1 & 2, Uridium, Ghosts'n'Goblins und 20 weitere), Videos, C64 Demos und 10 komplette Chip-Sonderhefte (als PDF) zum C64 aus den Jahren 1982 - 1985.

Das Heft war (bisher jedenfalls) eine einmalige Sonderausgabe.




Ach... Wer mit dem C64 groß geworden ist und sich immer noch gerne an diese Zeit erinnert, sollte unbedingt mal ins Heft schauen. Ich würde mir so etwas jedes Jahr wünschen, auch mit bzw. für andere 8- und 16-Bit Rechner.

Chip Kult-Computer der 80erCHIP Communications
Sonderheft 2013
DE
Kult-Computer der 80er

Den 30. Geburtstag der Happy-Computer feiert die Chip am 06.11.2013 mit diesem Sonderheft.
Ähnlich wie das 'Commodore 64'-Sonderheft gibt es hier diesmal zu einer ganzen Reihe klassischer Computer (Atari, Schneider, Sinclair uvw.) alte und neue Berichte. Der C64 wird natürlich auch wieder erwähnt.

Neben Heinrich Lenhardt, waren weitere 'alte' Haudegen aus der Happy-Computer-Ära am Werk.

Dem Heft liegt eine DVD bei. Auf dieser findet ihr z. B. verschiedene Emulatoren und einige legale Retro-Spiele.

Auch dieses Heft war (bisher) eine einmalige Sonderausgabe.




Und wieder Nostalgie pur. Auch wenn der C64 und später der Amiga den deutschen Markt beherrscht haben, finde ich es schön ein umfassendes Heft über viele Geräte aus der Zeit zu lesen. Damit ist mein Wunsch aus dem letzten Jahr, zumindest ansatzweise in Erfüllung gegangen. Weitere Infos gibt er hier und hier.

 


<<< zurück |

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

2 Gedanken zu „Bücherregal“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected by WP Anti Spam