Eingabegeräte

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Eingabemöglichkeiten

Über eine Tastatur verfügt jeder C64 (außer der C64GS), aber es gibt natürlich noch weitere Möglichkeiten, Eingaben vorzunehmen. Als erstes fallen einem die Joysticks ein, diese verwendet wohl jeder C64 Besitzer. Dies ist aber nur der Anfang…

Hier eine Liste der von mir verwendetet Geräte:

 

Paddles
Paddles sind nichts anderes als Drehregler. Im Inneren befindet sich einfach ein Potentiometer mit ca. 500kΩ. Dies ist ein Widerstand, der durch drehen seinen Wert ändert.
Ich verwende übrigens die VIC-20 Paddles, diese lassen sich auch am C64 betreiben. Die beiden Eingabegeräte werden dabei mit einem Y-Kabel an einen der beiden Joystickports angeschlossen. Ihr könnt somit also vier Paddles am C64 betreiben. Ein bekanntes Spiel mit Paddle-Unterstützung ist z. B. Arkanoid. Dort ist das Feeling dann fast wie in der Spielhalle.

Wichtig ist, dass in eurem C64 ein original SID steckt, denn dieser wertet die Paddlebewegungen über einen Analog-Digital-Wandler aus. Mit einem SwinSID (oder einem ähnlichen Ersatz) funktionieren die Paddles nicht!

Paddles 

Lightpen
Der Lightpen (Lichtgriffel) ermöglicht eine direkte Eingabe am Bildschirm. Dazu verfügt das stiftartige Eingabegerät an der Spitze über einen lichtempfindlichen Widerstand. Hält man diesen Stift nun an den Bildschirm, dann kann der C64 die Position der Stiftspitze auf dem Bildschirm ermitteln. Sobald der Elektronenstrahl (siehe „Der Rasterzeileninterrupt“) an der Spitze vorbeiläuft, ändert der Widerstand seinen Wert. Außerdem kann der Lightpen auch über eine Taste verfügen, die wie der Feuerknopf funktioniert. Beim TURBO-Lightpen ist übrigens die Spitze druckempfindlich.

Verpackung
Verpackung
Der Lightpen (Lichtgriffel)
Der Lightpen (Lichtgriffel)

Wichtig: Ein Lightpen funktioniert nur an Röhrenbildschirmen! Verwendet ihr einen LCD-Bildschirm wird es nicht klappen, da diese ganz anders funktionieren (da gibt es keinen Elektronenstrahl mehr)!!

 

Maus
Heute gehört eine Maus zur Standardausstattung, beim C64 war es ein eher seltenes Zubehör. Wirklich interessant wurde die Maus, wenn man viel mit GEOS gearbeitet hat. Commodore hat zwei verschiedene Mäuse angeboten.

Commodore Mouse 1350
Die 1350 war eine sogenannte „Joystick-Maus“! Diese funktionierte wie ein einfacher Joystick. Bewegt ihr die Maus z. B. nach links, dann wird dies wie ein Drücken des Joysticks in diese Richtung interpretiert. Der Vorteil liegt auf der Hand, die Maus läßt sich mit jedem Programm verwenden, dass eine Joystickeingabe ermöglicht. Der Nachteil ist aber, dass es keine Erkennung der Bewegungsgeschwindigkeit gibt. Auch die zweite Maustaste liegt meistens brach. Nur wenn Programme speziell an die 1350 angepasst wurden, konnte man die 2. Taste verwenden.

Commodore Mouse 1351
Ich verwende diese Maus. Die 1351 ist eine sog. proportional Maus. Das bedeutet, sie liefert immer Differenzwerte zur letzten Position und ermöglicht so das Erkennen der Bewegungsgeschwindigkeit. Dadurch erhält man das auch heute noch bekannte Eingabegefühl. Damit dies in der Software funktioniert, braucht man natürlich speziell an die 1351-Maus angepasste Programme (GEOS wäre hier als Beispiel zu nennen). Die 1351 ist übrigens abwärts Kompatibel und kann auch im „Joystick-Modus↨ betrieben werden! Haltet beim Einschalten des C64 die rechte Maustaste gedrückt, dann verhält sich die 1351 wie eine 1350.

Verpackung
Verpackung
Packungsinhalt
Packungsinhalt

Achtung: Die 1350 & 1351 sehen zwar exakt wie die bekannteren Amiga-Mäuse aus, sie sind aber nicht direkt kompatibel!

Micromys V4
Falls ihr keine passende Maus finden könnt, dann gibt es noch die Möglichkeit den Micromys-Adapter von Individual Computers zu verwenden. Dieser ermöglicht den Anschluß einer PS/2-Maus an verschiedene Computer. Ihr könnt damit eine passende PC-Maus an den C64, C128, Amiga oder Atari ST anschließen. Dabei erkennt der Adapter ab V4 normalerweise automatisch den Ziel-Rechner, ihr müsst keine Jumper mehr umstellen. Ihr könnt mit einem passenden USB-PS/2-Adapter auch eine USB-Maus verwenden, dabei müsst ihr aber darauf achten, dass die USB-Maus das PS/2-Protokoll beherrscht!

Micromys V4
Micromys V4
Micromys V4 inkl. Logitech-Maus
Micromys V4 inkl. Logitech-Maus

Somit könnt ihr auch eine optische Maus am C64 betreiben. Das Micromys verhält sich in Port-1 übrigens wie eine echte 1351, d. h. durch festhalten der rechten Maustaste beim Einschalten des C64 wird in den 1350 Modus gewechselt.

Abschließend sei noch erwähnt, dass ihr natürlich auch über das Turbo Chameleon 64 eine PS/2-Maus an den C64 anschließen könnt.


<<< zurück | weiter >>>

 

 

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected by WP Anti Spam