Chip Power Play: Aus und vorbei!!!?

Das Ende der Printausgabe!

Es war zwar nur kurz, aber schön, doch leider muss ich schon wieder Abschied nehmen.
Tschau, Power Play…. 🙁 🙁

Das Ende
Das Ende

Die Preissenkung der letzen Ausgabe ließ schön Böses erahnen und nun haben sich die Gerüchte bestätigt: Wie man mittlerweile auf GamersGloabal nachlesen kann, ist das Ende der gedruckten Chip Power Play nach nur einem Jahr und vier Ausgaben besiegelt.

Abonnenten bekommen in der nächsten Woche noch eine Mitteilung. Wer bisher kein Retro Gamer Abo hat, wird darauf umgestellt. Eine Kündigung ist zwar jederzeit möglich, ich möchte euch aber bitten dem Heft eine Chance zu geben.

Heinrich Lenhardt denkt aktuell noch über eine rein digitale Form der Power Play, als kostenpflichtige iOS und Android-App, nach. Als PDF wäre es interessant, aber so bin ich mir nicht sicher, ob ich dabei bleibe.

 

Update 18.02.2014
Heute kam auch die offizielle Mail vom Chip-Aboservice, das Heft wurde mit sofortiger Wirkung eingestellt und ich bekomme in den nächsten Tagen mein vorausgezahltes Geld zurück.

 

10 Retro-Geschenkideen

Retro-Präsente

In einer Woche ist bereits Heiligabend, wer noch das passende Geschenk für einen Retro-Fan sucht, findet hier eine kleine Auswahl. Dabei liegt mein Schwerpunkt, wie so häufig, auf dem C64.

  1. Reset-Taster: Für Programmierer unerlässlich
    Reset-Schalter
    Wer direkt auf einem C64 programmiert, kommt um einen Reset-Taster wohl nicht herum. Ideal wäre es natürlich, den Reset-Taster direkt in den C64 einzubauen, wer davor zurückschreckt findet für kleines Geld einen Taster, der an den Seriellen- oder Expansionsport gesteckt werden kann.
    Preisprognose: gebraucht (evlt. auch neu) unter 10,- €
     
     
  2. Diskettenlocher: Zubehör für Snobs
    Diskettenlocher
    Eigentlich reichte ja schon immer ein handlesüblicher Locher, um eine 5 1/4″ Diskette beidseitig nutzbar zu machen, aber wer sich von der Masse abheben wollte nahm einen speziellen Diskettenlocher.
    Preisprognose: gebraucht unter 5,- €
     

  3. S-Videokabel: Man ist dass scharf 😉
    S-Videokabel
    Wer seinen C64 an einen aktuellen Flachbildfernseher anschließt, wird mit dem normalen TV-Kabel nicht so richtig glücklich. Empfehlenswert sind dort ein Composite- oder am besten gleich ein S-Videokabel. Diese Kabel verbessern die Bildqualität erheblich und kosten nicht die Welt.
    Preisprognose: neu je nach Typ und Länge ca. 10,- € bis 20,- €
     

  4. Competition Pro: Bei Joysticks die 1. Wahl
    Competion Pro
    Der Competition Pro war zu 8- & 16-BIT-Zeiten in Augen vieler der beste Joystick auf dem Markt. Für Besitzer von C64, Atari & Amiga stellt er auch heute noch eine lohnenswerte Anschaffung dar. Für Retro-Spieler, die einen Emulator bevorzugen, gibt es den Stick auch als USB-Version.
    Preisprognose: 9-pol. gebraucht oder USB neu jeweils ca. 25,- €
     
     
  5. C64 DTV: C64 & Joystick in einem
    C64 DTV
    Jerry Ellsworth und Jens Schönfeld haben bereits vor fast 10 Jahren an einem C64 auf FPGA-Basis gearbeitet. Letztenendes kam es zum Bruch und Jerry hat den C64 DTV veröffentlicht. Dabei handelt es sich um einen C64, der in ein Joystickgehäuse (ähnlich dem Competition Pro) gebaut wurde. Der C64 DTV kann direkt an den Fernseher angeschlossen werden und bietet 30 vorinstallierte Spiele.
    Preisprognose: gebraucht ab ca. 25,- €
     

  6. JiffyDOS: Der beste Floppyspeeder
    JiffyDOS Umschalter
    Auch heute empfiehlt sich für jeden, der einen ‚echten‚ C64 inkl. 1541 betreiben möchte noch die Verwendung eines Floppyspeeders. JiffyDOS scheint mir da die beste Alternative. Es ist äußerst kompatibel, sehr schnell und wird auch heute noch offiziell vertrieben. Außerdem kommt es, bis auf den Austausch der ROMs, ohne weitere Umbauten aus. Man benötigt immer zwei ROMs eins für den C64 (oder C128) und eins für das Laufwerk (neben der 1541 gibt es auch ROMs für andere Laufwerke z. B. 1571 oder 1581).
    Preisprognose: ROM-Image ab $8,- / fertige Umschalter neu ab $20,-
     
     
  7. TINY-Eprommer: EPROM-Brenner zum selberbauen
    TINY-EPROMMER
    Als wahrer Retro-Fan wird man seine ROMs (z. B. das eben erwähnte JiffyDOS) direkt am C64 selbst erstellen. Dazu benötigt man natürlich einen EPROM-Brenner und den gab es als Bauanleitung in der 64‘er. Man findet heute aber fertig aufgebaute Brenner z. B. auf ebay. Vergesst nicht gleich zwei / drei EPROMs und ein Löschgerät ins Paket zu legen, damit man direkt loslegen kann.
    Preisprognose: TINY gebraucht ab ca. 25,- € / EPROMs ab ca. 2,- € / Löschgerät ca. 20,- €
     

  8. Retro/RETURN/Power Play/Retro Gamer: Ein Abo hält ein ganzes Jahr
    RETURN-Sammlung
    Das Retro aktuell ‚IN‚ ist, erkennt man daran, dass trotz der Probleme im Print-Sektor, neue Zeitschriften auf den Markt kommen. Mit einem Abonement kann man dem Retro-Anhänger ein ganzes Jahr Freude schenken.
    Preisprognose: Retro 15,- € (PDF) / 25,50 € (gedruckt) | RETURN 26,- € | Chip Power Play 35,60 € | Retro Gamer 43,80 €
     

  9. Turbo Chameleon 64: Das ‚Super-Modul‚
    Turbo Chameleon 64
    Mit dem Turbo Chameleon 64 bekommen C64-Fans (und nicht nur die) ein tolles Stück Hardware. Das Modul kann direkt am C64 betrieben werden und bietet so Zugriff auf eine SD-Karte und Erweiterungen wie z. B. GeoRAM oder REU. Es läßt sich aber auch ohne C64 betreiben und bildet dann den kompletten Rechner auf FPGA-Basis nach (ähnlich dem DTV s. o.). Aber das TC64 kann noch viel mehr! Auch ein VCS 2600, Spectrum oder Amiga läßt sich damit emulieren.
    Mittlerweile gibt es das TC64 nur noch direkt bei individual Computers!
    Preisprognose: neu ab 239,90 € inkl. CDTV-Fernbedienung
     

  10. CMD SuperCPU: Für den, der sonst schon alles hat
    SuperCPU
    Wer seinem C64 mal richtig Beine machen möchte, für den ist die SuperCPU die erste Wahl. Der Brotkasten kann so auf 20MHz mit einer abwärtskompatiblen 16-Bit-CPU beschleunigt werden. Außerdem erweitert die SuperCPU, je nach Ausbau, den Speicher auf bis zu 16MB.
    Preisprognose: gebraucht ab 750,- €

 

Falls Geld überhaupt keine Rolle spielt, wären evtl. ein vergoldeter C64 (wurde zur Feier des 1.000.000 C64 in Deutschland an ausgewählte Personen verteilt)

Limitierter C64 in gold

oder der C65-Prototyp

C65 Prototyp

ein mögliches Geschenk.

Bildnachweis: Da nicht alle Bilder von mir sind, kommt ihr durch einen Klick aufs Bild zum jeweiligen Rechteinhaber.

Spieleveteranen: Podcast zur Power Play #4

Passend zum Erscheinen der 4. Power Play, gibt es einen neuen Podcast.

Der Podcast findet diesmal mit einer anderen Zusammensetzung statt. Neben Heinrich Lenhardt sind Roland Austinat, Stephan Freundorfer und Sebastian Sponsel bei dieser ‚Sonderausgabe‚ des Podcast dabei.

Hauptthema ist das Power Play Heft, es gibt aber auch noch einen Gast: Guido ‚DSA‚ Henkel. Er plaudert etwas über die Entstehung von Die Schicksalsklinge und sein Kickstarter-Projekt ‚Deathfire‚.

Auf der Seite zum Podcast, gibt es auch endlich einen Hinweis, warum die DVD ‚fehlt‚.

 

Dann viel Spass mit dem 77 Minuten langen Podcast.

 

Chip Power Play 04/2013

Preissenkung

Die nächste Chip Power Play erscheint zwar eigentlich erst am 20.11.2013, aber als Abonennt könnt ihr über Chip-Digital das Heft bereits als PDF herunterladen (das gedruckte Heft war dann am 16.11. im Briefkasten).
Von den Spieleveteranen ist auch ein Podcast zu dieser Ausgabe erschienen.

Ein Blick aufs neue Cover offenbart sofort zwei Änderungen:

  1. Das Heft kostet nur noch 5,90€!
    Weniger zahlen zu müssen, das freut uns doch erstmal alle, oder? 😉
    Das Abo kostet im Chip Kiosk (und laut Impressum der aktuellen Ausgabe) übrigens immer noch 35,60 €. Bleibt der Heftpreis allerdings bei 5,90€, dann summiert sich der Preis für 4 Ausgaben aber nur noch auf 23,60€. Ich bin mal gespannt ob es eine Anpassung meines bestehenden Abos gibt und wie diese ausfällt.
     
  2. Es gibt keine DVD mehr!
    Dass die DVD nun fehlt, stört mich relativ wenig. Einzig die eigenproduzierten Videos und die Vollversionen fand ich sinnvoll. Da die Vollversionen aber geschmackssache sind, verzichte ich gerne auf die DVD und ‘spare‚ ein paar Euro. Alles andere findet man ansonsten auch im Netz. Schade ist allerdings, dass nirgends ein Hinweis bzw. eine Erklärung über den Wegfall der DVD zufinden ist. Dieses und der eben erwähte Abopreis deuten darauf hin, dass die DVD anscheinend sehr kurzfristig ‚entfernt‚ wurde. Oder ich habe einfach etwas übersehen!

Schön finde ich die ‚Replay-Tests‚ zu System Shock 2 (leider nur 1 Seite), The Dig und Secret of Mana. Auch auf den Bericht über ‚Das Schwarze Auge‚ und die Physik-Spiele freue ich mich. Dass Baphomets Fluch mit insg. sieben Seiten beglückt wurde, finde ich klasse, ich habe die Titel immer gerne gespielt und bin auf Teil 5 gespannt. Bei den aktuellen Themen geht es u. a. um die nächste Konsolen-Generation und Thief (ich hatte so gehofft, dass es ein Launchtitel wird). Bisher beschränke ich mich ‘nur‚ auf die XBox One, bei der letzten Generation habe ich noch fast alles gekauft (Wii, PS3, XBox 360, PSP, DS), aber dann zu 99,5% nur die XBox genutzt. Nun hoffe ich natürlich auf eine pünktliche Zustellung am 22.11.2013, damit das Wochenend gerettet ist. 😉

Die bekannten ‚Wertungsgesichter‚ haben ihren Weg zurück in die Power Play gefunden, hier mal ein Vergleich zwischen früher und heute (auch wenn nicht alle vertreten sind):

Ein Vergleich der Ur-Power Play 05/1991 mit der Chip Power Play 04/2013.
Ein Vergleich der Ur-Power Play 05/1991 mit der Chip Power Play 04/2013.

Chip Power Play 03/2013

Nächste Power Play erhalten

Heute habe auch ich endlich die Power Play 03/2013 erhalten.

Das ich als Abonnent die Ausgabe erst am Erscheinungstag erhalte, ist zwar eher unüblich, aber damit kann ich leben. Was mich allerdings sehr stört ist, dass das Heft ohne jegliche Umverpackung verschickt wurde. Es kann so natürlich leicht verschmutzen und beschädigt werden (ist beides zum Glück nicht der Fall gewesen). Die DVD steckt nur in einer Papphülle und hätte so durchaus abhanden kommen können, die Hülle befindet sich zwar im Heft und nicht auf dem Umschlag, ist aber noch oben offen. Außerdem klebt das Adressetikett direkt auf dem (diesmal sehr schönen) Cover und läßt sich nicht entfernen, ohne dass das Heft beschädigt wird.  🙁

Ein Teil des nicht ablösbaren Etiketts lugt unter der DVD hervor (s. rote Markierung)
Ein Teil des nicht ablösbaren Etiketts lugt unter der DVD hervor (s. rote Markierung)

 

Auf der DVD gibt es diesmal die Vollversion zu Might & Magic 6 inkl. Anleitungen und MP3-Soundtrack. Da ich das Spiel noch nicht besitze und einen Fable für Rollenspiele habe, freue ich mich darüber. Desweiteren findet man wieder Videos, Demos und drei aktuelle C64 Spiele u. a. Soulless vom  C64 Studio-Entwickler Georg ‚Endurion‚ Rottensteiner, auf dem Datenträger.

Auch in der Power Play gibt es eine LucasArts-Story (s. Retro Gamer 04/2013). Weitere Themen mit Retro-Bezug, auf die ich gespannt bin: VIC-20 (der Vorgänger vom C64), neue Tests zu Zak McKracken, Raid over Moscow, Space Quest III u. a. und die Übersicht über die Retro-Hits und ‚Gurken‚.

Bei den aktuellen Berichten interessieren mich besonders: Might & Magic X (passend zur DVD), The Witcher 3, ein Test zu Shadowrun Returns und bei der Hardware natürlich PS4 und XBox One.


Update: 16.08.2013
Der Abo-Service von Chip hat sich für den ‘schlechten‚ Versand entschuldigt. Es sei ein Versehen gewesen, das Heft ohne Schutzverpackung zu verschicken. Ab der nächsten Ausgabe soll sich das wieder bessern.

Power Play: Autogramm Heinrich Lenhardt

Juhuu!

Ich habe heute meine Abo Prämien für die Chip Power Play erhalten.

 

Es gab ein T-Shirt…

T-Shirt Aufdruck vorne
T-Shirt Aufdruck vorne

 

T-Shirt Aufdruck hinten
T-Shirt Aufdruck hinten

 

 

Mein Highlight ist aber die von Heinrich Lenhardt signierte Erstausgabe:

Erstausgabe mit Autogramm
Erstausgabe mit Autogramm, das Heft bleibt in der Folie!

 

Das Autogramm von Heinrich Lenhardt
Das Autogramm von Heinrich Lenhardt

Retro Gamer 03/13 & Power Play 02/13

So stell ich mir das vor, ich komme eben aus dem Urlaub zurück und finde die neue Retro Gamer 03/13 und die aktuelle Power Play 02/13 im Briefkasten.

RetroGamer_03-2013-Cover

Meine Highlights in der Retro Gamer sind die Hardware-Berichte über den Amiga 500 und das Sega Mega Drive. Außerdem die Geschichte von Civilization, die Making of‘s zu Planescape: Torment, Carrier Command und Load Runner, sowie die Firmengeschichte zu Infocom.

 

ChipPowerPlay02-13

Die Power Play kommt wieder mit einer randvollen DVD. Neben den gewohnten Videos und Tools findet ihr diesmal die Vollversion von Thief Gold für Windows (XP bis 8). Meine Favoriten im Heft sind, passend zur DVD, die Entstehung der Thief-Serie und die Preview zu Thief 4. Der Beitrag zur Schließung von Lucasarts, der Test zu BioShock Infinite und natürlich besonders die Retro-Berichte zu Impossible Mission, Planescape: Torment (s. o. Retro Gamer) und den Test zum ‘neuen‚ C64 Spiel Guns‘n‘Ghosts von Georg Rottensteiner (C64 Studio) finde ich auch sehr spannend.

Chip – Power Play: Ab Mai regelmäßig!

Handsigniert von Heinrich Lenhardt!

Nach der Veröffentlichung des Chip-Sondernheftes zum 25. Jubiläum der Power Play im letzten Jahr, gibt es nun die frohe Kunde, dass das Heft regelmäßig erscheinen wird!

Geplant sind, wie bei der Retro Gamer, vier Ausgaben im Jahr. Das nächste Heft erscheint bereits am 22.05.2013, also einen Tag vor der nächsten Retro Gamer.

Es mittlerweile auch die Möglichkeit ein Abo abzuschließen. Die schnellsten Besteller erhalten eine von Heinrich Lenhardt handsignierte Ausgabe!