RetroPie: Image Updates

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Raspberri Pi
Infos zum jeweils aktuellen RetroPie-Image

Hier findet ihr Anmerkungen zum jeweils aktuellen RetroPie Image und weitere News.

 

Version 4.2 vom 20.03.2017
Heute wurde die nächste RetroPie-Version offiziell veröffentlicht.
Euch erwarten folgende Änderungen / Neuheiten:

  • RetroPie läuft jetzt auch auf dem ODroid-C2, als Basis dient Ubuntu 16.04.
  • Die EmulationStation bietet nun Video-Unterstützung und der Fehler, dass nur noch ein weißer Bildschirm erschien, wurde behoben.
  • Kodi 17 lässt sich installieren.
  • AdvanceMame wurde auf drei Pakte aufgeteilt, es stehen die Versionen 0.94, 1.4 und 3.3 bereit.
  • RetroArch liegt in der Version 1.5.0 vor.
  • lr-mupen64plus wurde in lr-parallel-n64 und lr-glupen64 in lr-mupen64plus umbenannt.
  • Der Pixel-Desktop und andere X11-Programme, lassen sich jetzt über die EmulationStation öffnen.
  • Probleme bei der Erstellung von Zdoom, ResidualVM, Mupen64Plus und PPSSPP wurden behoben.
  • Doom-Ports legen automatische Start-Scripte an.
  • Der lr-snes9x-Emulator wurde zu RetroArch hinzugefügt.
  • Mit Amiberry, gibt es einen neuen Amiga-Emulator.
  • Unterstützung für ZIPs mit mehreren Images, für VICE, fs-uae, uae4arm und Amiberry.
  • Amiga-Spiele lassen sich bei uae4arm und Amiberry direkt aus der EmulationStation starten.
  • Die eigenständige Fassung von Stella (VCS 2600) wurde auf Version 4.7.3 aktualisiert.
  • Der USB-ROM-Dienst (usbromservice) unterstützt nun auch das Einbinden unter ~/RetroPie, damit die ROMs auf dem Stick bleiben können.
  • Alternative EmulationStation Themes, lassen sich auch über  configs/all/platforms.cfg zuweisen. Diese haben dann Vorrang, vor denen aus dem RetroPie-Setup.
  • Neue SDL2-Version 2.0.5.
  • Sselph’s Scraper wurde aktualisiert und um neue Optionen erweitert.
  • Die Treiber für PowerBlock und ControlBlock sind nun standardmäßig enthalten.
  • Für Daphne gibt es ein Script, um die Eingabe zu konfigurieren.
  • Das Menü der RetroPie-Setup-Scripts sollte sich jetzt mit allen angeschlossenen Joysticks bedienen lassen.
  • Das runcommand Script wurde überarbeitet.
  • Die Unterstützung für Raspberry-Wheezy wurde entfernt.
  • Unterstützung von Xbian auf dem Pi und Devuan, Elementary OS, sowie Neon auf x86-Rechnern.
  • Neue Themes für die EmulationStation: fundamental, futura und flat.
  • Neue experimentale Pakete:
    • lr-mrboom (8 Spieler Bomberman-Clone)
    • lr-mame2016
    • lr-mess2016
    • DraStic (Nintendo DS – nur für den Pi)
    • lr-beetle-saturn (Sega Saturn – nur für x86-PCs)
    • Minivmac (Macintosh Plus)
    • Quasi88 (NEC PC-8801)
    • np2pi (NEC PC-9801)
    • Xm7 (FM-7 / Fujitsu Micro 7)

Hier geht es zum Download…

 

Version 4.1 vom 05.11.2016
Am Wochenende ist die nächste RetroPie-Version erschienen. Das Update bringt folgende Änderungen…

  • RetroArch und viele Libretro-Cores (das sind die Emulatoren) wurden auf die neueste Version aktualisiert.
  • Einige Libretro-Cores wurden umbenannt:
    • lr-fba -> lr-fbalpha2012
    • lr-fba-next -> lr-fbalpha
    • lr-pocketsnes -> lr-snes9x2002
    • lr-catsfc -> lr-snes9x2005
    • lr-snes9x-next -> lr-snes9x2010
  • Folgende Emulatoren wurde aktualisiert: vice, fbalphappssppfuse und zesarux
  • Bei der WLAN-Einrichtung könnt ihr die SSID und das Passwort aus einer Datei ( /boot/wifikeyfile.txt) importieren. Dies ermöglicht eine Einrichtung ohne Tastatur.
  • lr-glupen64 ist jetzt Teil des Images und nicht mehr optional.
  • darkplaces-quake gehört nun zu den optionalen Paketen.
  • ResidualVM unterstützt jetzt SDL & opengles.
  • Treiber für den Steam-Controller wurden hinzugefügt.
  • Neuer Arcade-Treiber mk_arcade_joystick_rpi driver
  • Probleme mit  uae4arm wurden behoben.
  • Der eingebaute Scraper, der EmulationStation, stoppt jetzt nicht mehr, wenn der Bildschirmschoner aktiv ist.
  • Weitere Themes stehen zur Installation bereit.
  • Neue experimentelle Pakte
    • Mit dem RetroPie-Manager, gibt es jetzt auch ein Web-Interface.
    • PCFX-Emulator lr-beetle-pcfx
    • Atari ST/STE/TT/Falcon Emulator lr-hatari
    • Nur für x86 PCs, gibt es diese Pakete: Playstation 2 Emulator pcsx2,  Amiga-Emulator fs-uae, SNES-Emulator  lr-bsnes und  openpht ein Plex-„Ableger“
  • Für die Entwickler unter euch, gibt es einige Beschreibungen zu RetroPie.
  • Kleinere Korrekturen und Verbeserungen

Hier könnt ihr das Image herunterladen.

 

Version 4.0.2 vom 30.08.2016
Gestern Abend ist ein weiteres Update erschienen, dass hauptsächlich der Fehlerbehebung dient.

  • RetroArch: Es gab ein Problem, dass RetroArch-Einstellungen überschrieben bzw. zurückgesetzt wurden, wenn die nicht mit einem Linefeed (LF) endeten.
  • Uae4arm: Bei einem Update wurde ungewollt das Kickstart-ROM überschrieben, ausserdem wurden fehlende Abhängigkeiten ergänzt.
  • Mupen64plus: Ein Problem mit „The Legend of Zelda: Majoras’s Mask“ wurde behoben.
  • Wolf4SDL: Es wird jetzt standardmäßig mit der Shareware-Version gestartet.
  • Quake3: Es gab ein Problem mit dem Pfad für die Demo-Daten.
  • SDLPoP: Das Speichern sollte jetzt klappen.
  • joy2key: Die PS3-Potentiometer werden ignoriert, da man sonst evtl. versehentlich das Runcommand-Menü öffnet. Außerdem wurde „joy2key“ nicht beendet, wenn man das RetroPie-Setup verlassen hat.
  • Einen neuen experimentellen Emulator gibt es auch noch, aber nur für den PC.
    Mit „Dolphin“ könnt ihr den GameCube und die Wii emulieren.

Download…

Ich hoffe, dass ich es am kommenden Wochenende (03. / 04.09.16) endlich schaffe, die ersten Beiträge an die neue Version 4.0 (bzw. jetzt 4.0.2) anzupassen.

 

Version 4.0 vom 19.08.2016
Vor zwei Tagen ist die finale Version 4.0 veröffentlicht worden. Wie ihr euch durch die neue Hauptversionsnummern bestimmt schon denkt, gibt es dieses Mal einige sehr große Änderungen. Da jetzt alles modularer aufgebaut ist, lassen sich Emulatoren und Ports einfacher installieren und entfernen. Außerdem ist es endlich wieder möglich, direkt Updates für die Emulatoren herunterzuladen. Macht euch auf die folgenden Punkte „gefasst“…

  • Das Setupscript erlaubt es euch jetzt, Emulatoren und andere Komponenten hinzuzufügen, zu entfernen und Update für diese zu holen. Außerdem gibt es nun eine Hilfe im Setupscript.
  • Die mednafen Emulatoren wurde in beetle umbenannt.
  • In der EmulationStation wurden die Bezeichnungen für die Knöpfe, bei der Controllereinrichtung, etwas geändert, da es dort häufig zu Irritationen kam.
  • Nutzt ihr die EmulationStation im Gamelist-Modus, dann startet diese jetzt sehr viel schneller.
  • Der XPad-Treiber wurde überarbeitet. Jetzt sind die Trigger Buttons, was die Einrichtung der XBox 360 und Logitech-Pads vereinfacht.
  • Für pifba und pisnes werden die Controllereinstellungen jetzt auch automatisch von der EmulationStation vorgenommen.
  • Im Konfigurationseditor könnt ihr nun auch die Reihenfolge der Pads für Libretro / RetroArch ändern.
  • Die Playstation Portable Emulatoren  ppsspp und  lr-ppsspp wurden aktualisiert. Es gab wohl ein Problem mit dem Pausieren, dass jetzt behoben wurde.
  • Für die Kodi-Fans unter euch, gibt es nun die Möglichkeit, direkt mit Kodi zu booten. Beim Verlassen, landet man dann wieder in der EmulationStation.
  • Das  mupen64plus Glide64 Video Plug-In wurde verbessert und ist nun der neue Standard.
  • Neuer N64 Libretro / RetroArch Emulator lr-glupen64.
  • Der lr-mame2003-Emulator wurde aktualisiert. Er unterstütz nun Mäuse bzw. analoge Joysticks. Ein Problem mit dem Bildschirmformat wurde ebenfalls behoben.
  • Neben der RetroArch-Oberfläche wurden auch noch weitere Emulatoren aktualisiert: reicast, lr-fceumm, lr-nestopia und lr-snes9x-next.
  • Das SDL2 Dispmanx Scaling (wird z. B.  mupen64plus verwendet) nutzt jetzt die Hardware, um eine niedrigere Auflösung zu rendern bzw. das Bild zu skalieren. Dies erhöht die Geschwindigkeit.
  • Das Bluetooth-Modul wurde überarbeitet. Es gibt jetzt die Option, einen Verbindungsaufbau zu Geräten im Hintergrund durchzuführen. Außerdem kann man den Mapping-Hack für die 8Bitdo-Controller abschalten, dieser machte anscheinend bei Pads mit neuerer Firmware Probleme. Die Verbindung mit Android-Geräten sollte jetzt auch wieder klappen.
  • Es gibt einen neuen Splashscreen und ein neues Splashscreen-Archiv, aus dem ihr weitere beziehen könnt.
  • Mit den Scripts  configs/all/runcommand-onstart.sh und configs/all/runcommand-onend.sh könnt ihr das Start- und Endeverhalten steuern.
  • Es gibt neue experimentelle Emulatoren:
    • TRS-80 Emulator sdltrs
    • ti99sim für den TI-99/4A
    • Oric 1/Atmos Emulator Oricutron
    • Dinothawr ( lr-dinothawr – Ein Libretro Puzzelspiel)
    • lr-mame2014 (MAME Version von Ende 2014 / Anfang 2015, die das Rom-Set 0.159 verwendet)
  • Ein weiteres virtuelles Gamepad von sbidolach.
  • Und wie üblich, eine Reihe weiterer, nicht näher bezeichneter Änderungen und Fehlerbehebungen.
  • Es gibt auch einen neuen Splash-Screen, der jetzt besser zum Standard-Theme „Carbon“ passt.

Hier geht es zum Download…

 

Version 4.0-DEV
Die Version 4.0 wirft ihre Schatten voraus. Falls ihr aktuell das Setup-Script aktualisiert, dann erhaltet ihr ein vollkommen anderes Menü. Erfreulich ist, dass es dann wohl wieder möglich sein wird, Updates für die Emulatoren über dieses Menü zu holen.

Hier ein paar Impressionen:

Das neue Hauptmenü
Das neue Hauptmenü
Dies verbirgt sich hinter „Manage Packages“
Dies verbirgt sich hinter „Manage Packages“
...und dies hinter „Mange core packages“
…und dies hinter „Mange core packages“

 

Version 3.8.1 vom 04.06.2016
Heute ist ein weiteres RetroPie-Update erschienen. Dieses behebt hauptsächlich Fehler, es gibt aber auch zwei kleine Ergänzungen:

  • Das Startskript für die DOSBox und RPIx86 war falsch, daher starteten Spiele direkt aus der EmulationStation nicht.
  • Bei einem advmame-Update wurden bereits existierende Einstellungen überschrieben.
  • Die Binär-Installation unter Wheezy wurde deaktiviert.
  • Man konnte den gamecontreiber nicht erstellen.
  • Die Autobooteinstellungen der EmulationStation wurden angepasst, da raspi-config geändert wurde.
  • Bei der Solarus-Engine fehlten einige Zips.
  • Ein „kopieren & einfügen„-Fehler bei mupen64plus  wurde behoben, dieser verhinderte die erste Erstellung der Configdatei.
  • Bei lr-nxengine wurde keine Meldung angezeigt, falls benötigte Datendateien fehlten.
  • Beim SSelph Scraper wurde die Möglichkeit geschaffen, die Optionen -append und -use_nointro_name=false zu setzen.
  • Mit material  gibt es ein neues Theme für die EmulationStation.

Die von mir bereits erwähnten Probleme mit dem XBox360-Treiber xboxdrv (dieser wird z. B. benötigt, damit nur eine LED leuchtet), wurden jetzt auch offiziell bestätigt. Das Problem wurde durch Änderungen am Raspbian-Kernel verursacht. Aktuell hilft nur ein Verzicht auf diesen Treiber oder ein Kernel-Downgrade.

Hier könnt ihr die Images herunterladen.

 

Version 3.8 vom 27.05.2016
Gestern Abend erschien das RetroPie-Image 3.8. Die in meinen Augen wichtigste Neuerung, ist das Raspbian- / Firmware-Update, dass Bluetooth-Probleme beim Raspberry Pi 3 behebt.

Hier die Neuerungen / Verbesserungen im Überblick:

  • Rasbian- / Firmware-Update, um Bluetooth-Probleme beim Pi 3 zu beheben.
  • Das SDL1 dispmanx-Backend wurde überarbeitet. Dadurch sollten einige Geschwindigkeitsprobleme durch das neue Triple-Buffering behoben werden. Außerdem kann man das Bildschirmverhältnis über die Umgebungsvariable SDL_DISPMANX_RATIO  festlegen.
  • Der Dreamcast-Emulator Reincast, unterstützt jetzt Multiplayer.
  • Beim Playstation-Emulator lr-pcsx-rearmed könnt ihr nun mit bis zu 8 Spieler zocken.
  • Die folgenden elf Emulatoren wurden aktualisiert:
    • lr-fba-next
    • uae4arm
    • mupen64plus
    • Reicast
    • lr-picodrive
    • lr-nestopia
    • lr-pcsx-rearmed
    • lr-mgba
    • lr-genesis-plus-gx
    • lr-mame2003
    • lr-fceum
  • Unter den Video-PlugIns findet ihr einen neuen Videocore für mupen64plus.
  • Der Apple2-Emulator linapple wurde verbessert, er unterstützt jetzt z. B. das automatisch Einbinden von Images.
  • Es gibt einen Wiki-Viewer.
  • Das Splashscreen-Programm wurde verbessert. Es bietet jetzt z. B. eine Vorschau und Zufallswiedergabe. Außerdem ist es nicht mehr notwendig, extra einen Ordner unter im splashscreen-Verzeichnis anzulegen.
  • Die gewohnten, kleineren nicht näher beschriebenen Verbesserungen und Fehlerkorrekturen, sind natürlich auch wieder mit von der Partie.

Hier geht es zum Download…

 

Version 3.7 vom 14.04.2016
Zur Feier der neuen offiziellen RetroPie-Webseite (s. u.) wurde ein weiteres RetroPie-Update veröffentlicht. Beim Image 3.7 erwarten euch folgende Änderungen:

  • Es gibt eine ganze Reihe neuer experimenteller Emulatoren
    • The Ur Quan Masters  (Port des DOS-Spiels Star Control 2)
    • Xrick (Rick Dangerous Port)
    • Tyrquake (eigenständige Fassung, nicht für LibRetro)
    • Solarus Engine (Zelda Clone)
    • SDLPoP (Prince of Persia Port)
    • Cannonball (Outrun Engine)
    • Stratagus (Warcraft und Starcraft Engine)
    • OpenBOR (Beats of Rage 2D Sidescrolling Game Engine)
    • Commander Genius (Commander Keen Port)
    • Micropolis (Sim City Classic als OpenSource)
    • Aleph One (Marathon Serie als OpenSource)
    • Giana’s Return (Giana Sisters Fan-Projekt)
    • Lincity (Sim City Clone).
    • Simcoupe (SAM Coupé Emulator)
  • Der häufig vermisste LXDE-Desktop (grafische Benutzeroberfläche) kann nun ganz einfach installiert werden. Er läßt sich anschließend über die Ports starten.
  • Kodi wurde auf Verstion 16 mit Controllerunterstützung aktualisiert
  • Update für die PS3-Module
  • SDL2 Fehler mit PS3 / Wii U Pro Controllern wurden behoben.
  • Update für UAE4ARM
  • lr-mame2003 wurde aktualisiert, es gibt nun auch mehr Core-Optionen
  • Mupen64plus sollte jetzt auch mit dem Rice-PlugIn laufen (kein schwarzer Bildschirm mehr)
  • ScummVM wurde auf 1.8 aktualisiert mit OpenGL und teilweiser Myst Unterstützung
  • Der Config-Editor wurde aktualisiert
  • Das Carbon und Pixel Theme wurde aktualisiert
  • Standard Bilder zum RetroPie Menü hinzugefügt
RASPI-CONFIG
Bilder im RetroPie-Menü
  • Es gibt jetzt ein neues Menü „Other Settings“ in der EmulationStation.
    RetroPieV37_007aMit den PARSE GAMESLIST ONLY könnt ihr z. B. die Zeit fürs Hoch- und Runterfahren verkürzen, falls ihr sehr viele ROMs habt.
  • Die standard Auflösung für die Libretro / RetroArch-Emulatoren entspricht auf dem Pi2 & 3 jetzt der aktuellen Videoauflösung.
  • Die „Direkt Start“ Funktionalität wurde aus Stabilitätsgründen wieder aus der EmulationStation entfernt.
  • Weitere nicht genauer spezifizierte Verbesserungen und Korrekturen

Die Downloads findet ihr jetzt auch auf der neuen Webseite: RetroPie-Image Download

 

10.04.2016: Neue offizielle RetroPie Webseite
Vor wenigen Tagen wurde eine neue offizielle Webseite für das RetroPie-Projekt gestartet. Ihr findet dort (in englischer Sprache) alle Infos, News und Downloads.

Die URL lautet: https://www.retropie.org.uk:

https://retropie.org.uk/
https://retropie.org.uk/

 

Raspberry Pi 3 Model B (07.03.2016)
Ich habe heute endlich meinen Pi 3 bekommen:

Der neue Raspberry Pi 3.
Der neue Raspberry Pi 3.

Letzte Woche wurde der neue Raspberry Pi 3 Model B veröffentlicht. Die Änderungen zum Pi 2 fallen dieses Mal zwar nicht so spektakulär aus, ein Umstieg auf das neue Modell dürfte sich aber dennoch lohnen.

Der neue Pi 3 unterscheidet sich nur im Detail vom Pi 2. Er hat die selben Abmessung und Anschlüsse. Daher könnt ihr auch das bisherige Zubehör und die Gehäuse vom Pi 2 verwenden.

Neu sind beim Pi 3 die folgenden Punkte:

  • Neuer Broadcom SoC (System on a Chip) BCM2837
  • Die neue CPU ist ein ARM Cortex-A53 64-Bit-Prozessor (bisher wurde eine 32-Bit CPU verwenden). Dabei handelt es sich wieder um eine Quad-Core CPU, die jetzt mit 1,2GHz (beim Pi 2 sind es nur 900MHz) läuft!
  • Beim BCM2837 laufen die meisten „VideoCore IV„ (das ist die Grafikkarte des Pis) Komponenten mit 400MHz und der 3D-Core mit 300MHz (gegenüber den 250MHz der bisherigen Modelle)
  • WLAN 802.11n bereits vorhanden
  • Bluetooth 4.1 schon vorhanden
  • Einen (jedenfalls in meinen Augen) Rückschritt gibt es leider auch:
    Der Micro-SD-Kartenslot verwendet jetzt push-pull, statt wie beim Pi 2 push-push, um die Karte einzusetzen & zu entfernen.

Die restliche Systemausstattung (z. B. die 1GB Arbeitsspeicher) ist wieder mit dem Pi 2 identisch. Beim Netzteil sollte man jetzt besser eines mit 2,5A Leistung nehmen, zumindest, wenn man plant leistungshungrige USB-Erweiterungen einzusetzen.

Platine des Raspberry Pi 3
Platine des Raspberry Pi 3

Der Preis für den Pi 3 ist übrigens stabil geblieben. Für ca. 40,- € könnt ihr ihn erwerben.

Für die Emulation sind besonders die Takterhöhung der CPU und beim VideoCore IV von Interesse. Um so schneller diese laufen, desto flüssiger sollten die Emulatoren sein. Da WLAN und Bluetooth bereits vorhanden sind, entfällt auch endlich die lästige Suche nach kompatiblen Adaptern.

Ich gehe davon aus, dass ich in Zukunft nur noch den Raspberry Pi 3 einsetzen werden und empfehle diesen auch jedem Neueinsteiger.

Wie ihr am folgenden Eintrag seht, wurde RetroPie dieses Mal zeitnah an die neue Hardware angepasst.

Weitere Infos zum neuen Pi, findet ihr hier und auf der offiziellen Raspberry Pi 3 Model B Seite.

 

Version 3.6 vom 01.03.2016
Vor wenigen Stunden wurde eine neue RetroPie-Version veröffentlicht. Die Version 3.6 bringt als wichtigstes die Unterstützung für den Raspberry Pi 3 Model B mit, hier die Liste der Änderungen:

  • RetroPie läuft jetzt auch auf dem neuen Raspberry Pi 3
  • Neue experimentelle Module:
    • Daphne (ein Laserdisc-Emulator)
    • Libretro-QuickNES
    • Libretro-Beetle PSX
    • Libretro-Beetle Lynx
    • GemRB (damit lassen sich Baldur‘s Gate, Planescape und Icewind Dale spielen)
    • ResidualVM (damit kann man Grim Fandango und Escape from Monkey Island spielen)
    • Libretro-MESS und Libretro-MAME (beide auf der neusten MAME-Version basierend)
  • Neues Theme „Simpler Turtle Pi„ für die EmulationStation
  • Im RetroPie-Setupscript findet man jetzt Versionsinfos und einen Punkt zum deinstallieren.
  • Das „Insert Coin„-Problem bei einigen Arcade-Emulatoren wurde behoben.
  • und wieder die üblichen weiteren Fehlerkorrekturen und Verbeserungen.

Den Download gibt es, wie gewöhnlich, beim petRockBlog.

 

Version 3.5 vom 06.02.2016
Am Wochenende wurde das RetroPie-Image 3.5 veröffentlicht.

  • zwei neue experimentelle Module: Löve 2D Game Engine und Colecovision (CoolCV)
  • Probleme mit dem USB-Paket von Debian wurden behoben. Jetzt läuft der USB-ROM Service wieder, ohne dass er nach 30 Sekunden abbricht. Außerdem wurde die NTFS-Unterstützung standardmäßig hinzugefügt.
  • Es gibt jetzt eine Arcade-ROM-Ordner Option, dort können alle Arcade-ROMs abgelegt werden. Außerdem gab es einige Verbesserungen / Fehlerkorrekturen bei der EmulationStation.
  • Das „runcommand“-Menü wurde überarbeitet. Es sieht nun aufgeräumter aus, man kann das Spiel-Cover anzeigen lassen, die Joystickunterstützung bzw. das gesamte „runcommand“-Menü lassen sich deaktivieren.
  • Verbesserte Unterstützung für PS3-Controller. Es lassen sich jetzt mehrere Gasia und Shanwan-Controller verbinden.
  • lr-mgba wurde auf Version 0.4.0 aktualisiert.
  • Das Image wurde „verbessert“, z. B. wird jetzt beim ersten Boot die Partition automatisch vergrößert.
  • plus weitere, nicht näher beschriebenen Verbesserungen / Fehlerkorrekturen.

Image Download…

 

Version 3.4 vom 21.01.2016
Gestern Abend ist das nächste Update für RetroPie erschienen. Die Version 3.4 bringt folgende Neuerung und Änderungen:

  • Raspbian ‚Jessie‚ ist jetzt das Basissystem für das RetroPie-Image.
    Raspbian nennt sich bekanntlich das standard Betriebssystem für den Pi. Dieses basiert auf Debian und dort werden die neuen Versionen nach Charakteren aus den Toy Story Filmen benannt. Bisher basierte Raspbian auf der ‚Wheeze‚-Version, nun auf der neueren ‚Jessie‚-Version von Debian.
  • Die Controllereinrichtung wurde überarbeitet und Probleme mit den 8Bitdo-Pads (z. B. NES30 & FC30) behoben.
  • Probleme mit der Bluetooth-Verbindung unter Jessie wurden behoben.
  • Der  xboxdrv-Treiber für die XBox-Pads  wurde verbessert und es gibt jetzt rudimentäre Unterstützung für XBox-ONE-Controller.
  • Man kann jetzt wieder gezielt die EmulationStation verlassen oder neustarten.
  • Eingeschränkte Möglichkeit, RetroPie auf x86-PCs mit X11 unter Debian/Ubuntu und auf dem Odroid-C1 mit Ubuntu (nur per Erstellung des Quellcodes) zu nutzen.
  • RetroArch Shader und Overlays lassen sich über das RetroPie-Setup ändern
  • Das neue Theme Pixel steht zur Installation bereit.
  • Wonderswan und NeoGeo Pocket wurden getrennt in  Wonderswan / Wonderswan Colour und NeoGeo Pocket / NeoGeo Pocket Colour.
  • und wie üblich, weitere nicht beschriebene  Fehlerkorrekturen und Verbesserungen

Hier findet ihr wieder die Downloads für den Raspberry Pi 1 & Pi Zero und für den Pi 2.

 

Version 3.3.1 vom 24.12.2015
Es ist mittlerweile ein Fix erschienen, der ein Problem mit /etc/fstab behebt. Ich tippe mal, dass es mit der falschen /boot Verknüpfung beim Image 3.3 zusammenhängt, zum ausprobieren bin ich noch nicht gekommen.

 

Version 3.3 vom 22.12.2015
Ja, ist denn heut schon Weihnachten? 😉
Heute wurde ein neues RetroPie-Image veröffentlicht. Die Version 3.3 bringt folgende Änderungen / Neuheiten:

  • Die Controllerbelegung für Mupen64plus (ist jetzt auch der neue N64-Standardemulator) und Reicast (Dreamcast) wird nun ebenfalls automatisch über die EmulationStation vorgenommen.
  • AdvanceMAME 1.4 ersetzt die Version 1.2
  • Der PSP-Emulator ppsspp ist nun standardmäßig vorhanden. Neben der Libretro-Version kann man optional auch die eigenständige Fassung nutzen.
  • Der CPC-Emulator cpc4rpi wurde durch CapriceRPI ersetzt.
  • Einige Libretro-Cores wurden aktualisiert, z. B. lr-fba-next. Außerdem ist lr-caprice32 nicht mehr experimentell.
  • Der Dreamcast-Emulator Reicast wurde aktualisiert und ist jetzt ebenfalls nicht mehr experimentell.
  • Es gibt neue experimentelle Ports: OpenTTD (Transport Tycoon Deluxe), Wolf4SDL (Wolfenstein 3D) und ZDoom (Doom).
  • Erneute Verbessung bei der Unterstützung von PS3-Controllern, z. B. soll der Gasia Clone jetzt funktionieren.
  • OpenMSX wurde aktualisiert.
  • Beta-Images für Jessy stehen zum Download bereit.
  • Ihr könnt neue Themes herunterladen.
  • Das RetroArch Joystick-Config-Tool retroarch-joyconfig wurde entfernt. Ihr müsst jetzt eigene Einstellungen über RGUI oder manuell vornehmen.
    Daher habe ich auch die Beschreibung für die Joysticks ‚RetroPie (V3.3): Controller einrichten‚ überarbeitet!
  • Außerdem gibt es noch weitere, nicht näher spezifizierte, Änderungen und Fehlerkorrekturen.

Zum Download…

 

Version 3.2.1 vom 28.10.2015
Vor wenigen Stunden wurde ein neues RetroPie-Image veröffentlicht! Es gibt allerdings keine neuen Funktionen!

Es handelt sich nur um eine Fehlerkorrektur. Falls ihr beim Image 3.2 Probleme mit dem D-Pad unter Libretro / RetroArch hattet, sorgt das neue Image 3.2.1 für Abhilfe.

 

Version 3.2 vom 26.10.2015
Am Montag ist das RetroPie-Image 3.2 erschienen.

  • Die Emulatoren lr-tyrquake und mupen64plus wurden korrigiert. Außerdem wurde mupen64plus-testing entfernt, da er jetzt Teil von mupen64plus ist.
  • GlideN64 Video-PlugIn für mupen64plus
  • Hatari  liegt nun in der Version 1.9 mit IPF-Unterstützung vor.
  • Die Installation der binär Dateien ist jetzt auch unter Raspbian Jesse möglich. Es kann aber noch zu Fehlern kommen!
  • Es gibt neue experimentelle Emulatoren
    • ppsspp & lr-ppsspp für die Playstation Portable (PSP)
    • px68k  ist ein X68000-Emulator, der aktuell aber zu langsam ist, um wirklich genutzt werden zu können.
    • opentyrian ist ein Port des DOS-Spiels Tyrian
  • uae4arm gilt nicht mehr als experimentell
  • Das Verbinden mit Bluetooth-Geräten wurde verbessert.
  • Verbesserungen beim Verbinden von PS3-Controllern.
  • Das Erstellen der SNESDev-Treiber wurde korrigiert.
  • Ein neues Theme Turtle Pi läßt sich installieren.
  • Außerdem gab es noch weitere, nicht näher beschriebene, Korrekturen

Hier geht es zum Download…

 

Version 3.1 vom 06.10.2015
Gestern Nacht wurde das RetroPie-Image 3.1 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Hier wieder die Liste mit den Neuheiten / Änderungen…

  • Berryboot-Images – Für alle Fans des Bootloaders, gibt es nun auch passende Images, um diese mit Berryboot zu nutzen.
  • Es wurde versucht (ist nur ein Workaround) die Abstürze beim lr-snes9x-next mit einigen Spielen zu verhindern.
  • Es gibt ein neues Installscript für Themes und mit „Carbon„ gleich noch ein neues – weniger Speicher verschlingendes – Theme.
  • Ein Bluetooth-Modul um Tastaturen zu verbinden.
  • ‚Super Mario War‚ ist nicht mehr experimentell.
  • Ein neuer standard FBA-Emulator lr-fba-next für Pi-2 Benutzer.
  • Neuer MAME-Emulator lr-mame2003, der auf Mame 0.78 basiert.
  • Kleine Verbesserungen an der EmulationStation.
  • Neue experimentelle Module:
    • sselph scraper
    • lr-mame2010 – basiert auf MAME 0.139
  • Verbinden der PS3-Controller verbessert
  • RetroPie läßt sich jetzt auch manuell unter ‚Rasbian Jesse‚ und OSMC per Source installieren, dies ist aber noch experimentell.
  • Der Splashscreen wurde verbessert. Er kann aus per Samba freigegebenen Verzeichnissen geladen werden. Außerdem laufen Splashvideos jetzt komplett durch, ohne von der EmulationStation unterbroch zu werden.

Hier geht es wieder zu den Downloads…

 

Version 3.0 vom 11.08.2015
Eben ist die finale Version des RetroPie-Images 3.0 erschienen. Im Vergleich zum RC1 gab es diese Änderungen…

  • Eine neue Oberfläche für die WLAN-Einrichtung.
  • Dragon 32 / TRS-80 Emulator hinzugefügt
  • Neuer Port ‚Super Mario War‚
  • Einige LibRetro-(RetroArch)-Emulatoren sind nun nicht mehr experimentell: lr-bluemsx (ist jetzt der Standard für MSX), lr-mednafen-ngp, lr-mednafen-wswan, lr-mgba, lr-tgbdual und lr-vba-next
  • Bei den experimentellen Programmen findet ihr jetzt den Punkt virtualgamepad, der ein Gamepad über ein Mobilgerät simuliert.
  • Ihr müsst das RetroPie-Setup nicht mehr neustarten, wenn ihr das Script updatet.
  • Die Unterstützung für Video-Splashscreens wurde verbessert, außerdem findet ihr unter dem folgenden Link eine zentrale Anlaufstelle für neue Splashscreens.

Die finale Version des Images 3.0, gibt es wieder bei PetRockBlock für den Pi-1 und Pi-2.

 

Version 3.0 RC1 vom 18.07.2015
Gestern ist der erste Release Candidate für das Image 3.0 erschienen. Es gab folgende Verbesserungen und Neuheiten:

  • Das Einrichten der Eingabegeräte (Tastatur, Joystick, Pad) wurde weiter optimiert und es wurden Fehler behoben.
  • Das RetroPie-Setup und das Menü, das man vor dem Start des Emulators aufrufen kann, lassen sich nun teilweise mit dem Joypad bedienen.
  • Fuse ist nun der standard Spectrum Emulator, außerdem gibt es mit ZEsarUE noch einen neuen experimentellen ZX-Spectrum Emulator.
  • RetroArch läßt sich jetzt vom RetroPie-Menü in der EmulationStation mit der RGUI (Benutzeroberfläche) starten.
  • Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Fehlerbehebungen und Verbesserungen, die ihr hier verfolgen könnt.

Achtung: Leider ist der RC 1 in einigen Bereichen auch ein Rückschritt:

  • Das WLAN läßt sich nicht mehr direkt über das Menü einrichten, da die Pakete fehlen. Ihr braucht also erst eine Internetverbindung, um das WLAN über das Menü einrichten zu können.
  • Das Tastaturlayout läßt sich mal wieder erst nach einem sudo apt-get update umstellen. Dieses Problem gab es schon mal bei vorherigen Images und war eigentlich behoben.

Das Image 3.0 scheint sich also langsam seiner offiziellen Veröffentlichung zu nähern, auch wenn der RC 1 auf den ersten Blick mehr Probleme, als die BETA 4 macht. Hier gibt es wieder die Downloads für den Pi-1 und Pi-2.

 

Version 3.0 BETA 4 vom 18.06.2015
Vor wenigen Minuten ist die 4. BETA zum Image 3.0 veröffentlicht worden. Es handelt sich um ein kleines Update bei dem nur einige Fehler behoben wurden:

  • Die RetroArch-Oberfläche hat teilweise keine Eingaben mehr entgegengenommen.
  • Korrekturen an der neuen RetroArch-Controller-Einrichtung über die EmulationStation
  • Die RetroArch-Joypad Einstellungen sind nun unter /opt/retropie/configs/all/retroarch-joypads zufinden.
  • Der Ladebildschirm wurde auch wieder geändert.
    RetroPie Splash

Die aktuellen Images gibt es hier.

 

Version 3.0 BETA 3 vom 10.06.2015
Gestern Abend ist die nächste BETA zum RetroPie-Image 3.0 erschienen. Dabei gab es die folgenden Änderungen:

  • Controller für die EmulationStation und RetroArch können nun direkt über das Menü eingerichtet werden.
  • Wifi-Einstellungen können ebenfalls über das Menü vorgenommen werden
  • Weitere experimentelle Emulatoren: lt-tgbdual (Gameboy Color Emulator mit Linkkabel-Unterstützung),  DXX-Rebirth (Descent 1 & 2 Port), lr-mednafen-wswan (Wonderswan), uae4arm (Amiga), lr-fuse (ZX Spectrum), lr-mednafen-gbp (NeoGeo Pocket), lr-caprice32 (Schneider CPC), lr-gw (Game and Watch), limelight (Gamestream-Unterstützung für Nvidia-Grafikkarten)
  • Laut Changelog gibt es ein weiteres Theme „Color Pi„ für die EmulationStation. Bei einem ersten Start, konnte ich dies allerdings nicht entdecken!
  • Probleme mit der DosBox wurden behoben
  • Verbesserungen bei der Einrichtung von PS3-Controllern
  • Zwei neue Emulatoren (Atari 7800 und Famicom Disk System) stehen direkt zur Verfügung.
  • weitere Fehlerbehebungen und Verbesserungen wurden vorgenommen
  • Es gibt einen neuen Startbildschirm,
    Der Splashscreen…
    Der Splashscreen

    mit dem offiziellen RetroPie-Logo. Dieses wurde vor kurzem durch einen Wettbewerb ermittelt.

    Das neue RetroPie-Logo
    Das neue RetroPie-Logo

 

Die Images könnt ihr (wie immer) direkt beim petRockBlog herunterladen.

Ich werde in Kürze die Beschreibungen anpassen und dabei natürlich auf die neuen Möglichkeiten zur Controller- und Wifi-Einrichtung eingehen.

 

Version 3.0 BETA 2 vom 04.04.2015
Heute Nacht wurde die zweite BETA zum RetroPie-Image 3.0 veröffentlicht. Folgende Änderungen / Neuheiten gibt es…

  • Weitere Startoptionen für Hatari
  • Die Framebuffergröße kann mit der Auflösung geändert werden.
  • Verbesserungen für das Minecraft-Startscript
  • Es stehen weitere experimentelle Emulatoren zur Verfügung (z. B. für Sega Saturn, Atari Jaguar, Virtual Boy und GBA)
  • Der configs-Ordner ( /opt/retropie/configs) ist nun direkt übers Netzwerk verfügbar. Somit könnt ihr die  retroarch.cfg z. B. ganz einfach über euren Windows-PC bearbeiten.
  • Das Blinken beim XBox-Controller läßt sich nun etwas einfacher ‚beheben.
  • Neuer Emulator für das Philips Videopac G7000 (bzw. Magnavox Odyssey²)
  • Korrekturen für Mupen64Plus

Natürlich gibt es auch noch weitere allgemeine Korrekturen und Verbesserungen. Hier geht es zum Download…

 

Version 3.0 BETA vom 26.03.2015
Gestern wurde die BETA zum nächsten RetroPie-Image 3.0 veröffentlicht. Dabei wurden schon wieder massive Änderungen vorgenommen, sodass ich mich erneut gezwungen 😉 sehe, die Beschreibungen zu überarbeiten.
Das gepackte Image ist mit 657MB fast 100MB größer als V2.6, man darf also auf die Änderungen gespannt sein. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack…

  • Neue EmulationStation 2.0.1a
     
  • Das Handling der Emulatoren wurde geändert, es gibt jetzt wieder einen Ordner je System. Dafür kann man einen standard Emulator je System oder sogar je ROM festlegen.
     
  • Der Render für RetroArch kann beim Start gewählt werden. Die Videoausgabe wird nicht mehr automatisch umgestellt, dies kann man aber bei Bedarf manuell vornehmen.
     
  • Den Menüpunkt „RetroPie„ gibt es jetzt automatisch in der EmulationStation, so kommt ihr schneller an die benötigten Einstellungen. Bisher konnte ihr diesen über  retropie_setup.sh  nachinstallieren.
     
  • Es wurden mehr Einstellungen nach  /opt/retropie/configs verschoben.
     
  • Die EmulationStation startet beim EXIT nach fünf Sekunden wieder automatisch, es sei denn ihr drückt eine Taste. Dies erleichtert das Neuladen, wenn ihr neue Spiele kopiert habt.
     
  • Neue Ordner für Sega SG-1000 und Atari 5200 sind nun direkt verfügbar.
     
  • Neben der DOSBox ist nun auch rpix86 wieder mit an Bord.
  • Die Emulatoren wurden aktualisiert und Fehler behoben.
     
  • Wer mag, kann mit Overlays das Aussehen der RetroArch-Emulatoren ‚pimpen‚.
    H.E.R.O. auf dem Sega SG-1000 mit einem alten Fernseher als Overlay
    H.E.R.O. auf dem Sega SG-1000 mit einem alten Fernseher als Overlay

     

Die Downloads der BETA 3.0 für Pi-1 und Pi-2 findet ihr wieder im petRockBlog.

 

Version 2.6 vom 17.02.2015
Die neue Version des RetroPie-Images ist nun offiziell verfügbar. Ab der Version 2.6 gibt es zwei verschiedene Images! Eines für den Raspberry Pi 1 und eins für den neuen Raspberry Pi 2 B!! Diese Trennung erlaubt es, das Image für das jeweilige Zielsystem zu optimieren. Ich werde die Beschreibungen in der nächsten Zeit anpassen. Das Image wurde übrigens verkleinert! Es wurden alle überflüssigen Teile entfernt. Daher ist es auch nicht mehr möglich mit  startx die graphische Oberfläche zu starten! Möchtet ihr die dennoch verwenden, dann müsst ihr diese entweder selbst nachinstallieren oder auf das RetroPie-Image verzichten und RetroPie manuell installieren.

Zur Downloadübersicht…

Die Beiträge ‚EmulationStation 2 einrichten‚, ‚Controller einrichten‚ und ‚Die Emulatoren (Amiga, GBA, PSX)‚ wurden mittlerweile an das neue Image 2.6.0 angepasst.

 

BETA 2.5.0 vom 07.02.2015
Auch wenn der Server gerad mal wieder down ist, gestern wurde eine weitere Beta veröffentlicht, die die neue Raspbian-Version verwendet und somit auch direkt mit dem neuen Raspberry Pi 2 B funktioniert! Die Beta 2.5.0 könnt ihr auch über Torrent beziehen.

 

Raspberry Pi 2 B
Anfang der Woche, am 02.02.2015, wurde der Raspberry Pi 2 B offiziell vorgestellt. Das neue Modell besitzt nun einen 4-Core Prozessor, der mit 900MHz läuft und 1GB Arbeitsspeicher.

Der neue Raspberry Pi 2 B.
Der neue Raspberry Pi 2 B

Die restliche Ausstattung entspricht der Version 1 Modell B+, es wird also immer noch die gleiche Grafikeinheit verwendet. Ihr könnt übrigens ein B+ Gehäuse benutzen, da auch der Formfaktor und das Layout der Platine identisch geblieben ist.

Der neue Pi2B (oben) und das bekannte Model B+ (unten)
Der neue Pi2B (oben) und das bekannte Model B+ (unten)

Wie ihr auf dem ersten Bild seht, bewirbt die Raspberry-Foundation das neue Modell mit einer Leistungssteigerung um den Faktor 6. Ihr solltet aber beachten, dass dieser Geschwindigkeitszuwachs nur ein theoretischer Wert ist! Der wirkliche Leistungszuwachs hängt von vielen Faktoren ab. Es kann also sein, dass euer lieblings Emulator nahezu keine Verbesserung zeigt. Um das volle Potential auszuschöpfen, müssten die Emulatoren an die Mehrkernarchitektur des neuen Pi 2 B angepasst werden. Aber die 900MHz sind schon mal ein Bonus, der sich auf jeden Fall auswirkt.

RetroPie-Image-Probleme
Achtung: Ihr könnt das aktuelle RetroPie-Image nicht direkt mit dem neuen Pi 2 B verwenden! Das Raspbian im Image ist zu alt. Ihr könnt aber das Image mit einem ‚alten‚ Pi erstmal updaten, dann läuft es auch auf dem Pi 2 B. Allerdings gibt es noch weitere Probleme! Sobald ihr Raspbian und die Firmware aktualisiert habt, laufen einige Emulatoren nicht mehr (z. B. der VICE C64), dies betrifft den neuen Pi und auch die bisherigen Modelle! Fertigt euch daher besser erstmal ein Backup der SD-Karte an, bevor ihr die Updates einspielt. Die RetroArch-Emulatoren scheinen aber zu funktionieren. Ich habe mal NES, SNES, MAME und Gameboy versucht.

Ab Version 2.6.0 unterstützt das RetroPie-Image den neuen Pi 2 B auch direkt!!!

Mit der aktuellen Beta 2.4.2 läuft es übrigens besser. Dort funktioniert auch der VICE-Emulator weiterhin. Allerdings müsst ihr dieses Image ebenfalls erst mit einem älteren Pi updaten, bevor es mit dem Pi 2 B funktioniert. Denkt aber daran, dass sich bei der Beta einiges geändert hat und meine Beschreibungen aktuell nicht immer passen.

 

BETA 2.4.2 vom 17.01.2015
Am 17.01.15 ist die nächste Beta-Version des kommenden RetroPie-Images erschienen. Normalerweise warte ich immer bis zum offiziellen Release. Da aber häufig gefragt wurde, wie man den Schwarzen-Bildschirm (black screen) beim Verlassen einiger Emulatoren verhindern kann, möchte ich hier mal die aktuelle Beta erwähnen. Eine der Änderungen betrifft nämlich das Zurücksetzen des Framebuffers, dadurch sollte ihr nun wieder problemlos zur EmulationStation zurückkommen.
Das neue Image wurde außerdem auf der Rasbian-Seite mächtig entschlackt. Daher ist der Download nur noch knapp 552MB groß und das Image passt auf eine 2GB SD-Karte. Es gibt eine Reihe von einschneidenden Änderungen, auf die ich aber erst nach dem endgültigen Erscheinen des neuen Images eingehen werde. Da sich daran immer wieder mal etwas ändert, macht es vorher nur wenig Sinn.
Wer die Beta einmal testen möchte, findet hier den Download. Falls ihr nur eine SD-Karte im Einsatz habt, denkt daran, dass ihr mit dem Win32DiskImager euch auch eine Sicherung der bisher genutzten SD-Karte auf den PC ‚ziehen‚ könnt. Dann könnt ihr bei Bedarf jederzeit zurück zu eurem gewohnten System.

 

Version 2.3 vom 21.07.2014
Dies ist ein reiner Bugfix-Release und behebt eine Reihe von Fehlern. Ich habe es zwar noch nicht getestet, aber es sollte keine Probleme mit den Beschreibungen ab V2.0 geben.

Folgende Änderungen sind mir bisher aufgefallen:

  • Bei diesem Image (vielleicht war es schon immer so und ich habe nur nie bemerkt) ist der Pi übrigens bereits auf 900MHz Übertaktet (Standard sind 700MHz)! Da die Raspberry-Foundation die Übertaktung bis 1GHz ohne Einschränkung der Garantie duldet, ist es aber nicht so wild. Man sollte es aber wissen, falls der Pi instabil wird.
  • Der Apple-II wird nun wieder direkt angeboten
  • Unter Ports sind jetzt auch wieder Cave Story, Doom und Duke Nukem 3D zufinden. Diese sind gleich mit Bildern & Texten im Menü vertreten.
  • Über Netzwerk sieht man zunächst nur das roms-Verzeichnis, darunter befinden sich dann die Ordner für die einzelnen Emulatoren.
  • Der Amiga wird mittlerweile direkt angeboten, sobald man .adf-Dateien in den amiga-Ordner kopiert. Starten kann man ihn, ohne zusätzliche Arbeit, aber noch nicht!
  • Bei einigen Emulatoren es kommt zu einem [Segmentation fault] und ihr könnt sie daher nicht direkt starten.
    Weiteres findet ihr unter ‚RetroPie: Die Emulatoren (Amiga, GBA, PSX)‚.

Die Beschreibungen ‚RetroPie: EmulationStation 2 einrichten‚ und ‚RetroPie: Controller einrichten‚ habe ich mittlerweile angepasst.

 

Version 2.2 vom 04.07.2014
Ab Version 2.0 gab es große Änderungen am RetroPie-Image:

ab 2.0…

  • EmulationStation 2: Komplett neues Frontend mit erweiterten Möglichkeiten!
    Achtung: Für die neuen EmulationStation werden mind. 256MB Videospeicher benötigt (ihr braucht also einen Raspberry Pi ab 512MB Speicher!)
  • Das überarbeitete RetroPie-Script erlaubt jetzt auch Kommandozeilenparameter
  • Ein MSX-Emulator (OpenMSX) wurde hinzugefügt
  • Alle Programme / Emulatoren wurde mit der neusten Version erstellt.
  • Neue Verzeichnisstruktur, die RetroPie-Root liegt nun unter /opt/retropie

ab 2.1…

  • Problem beim Verlassen der EmulationStation (schwarzer Bildschirm) behoben
  • Problem beim Starten von Doom behoben
  • Einige ‚überflüssige‚ Dateien für FBA und Megadrive entfernt

ab 2.2…

  • Python-Scripts aktualisiert
  • SAMBA-Konfiguration aktualisiert
  • Probleme mit der Sega 32x, Sega CD und imame4all-rpi Konfiguration behoben
  • PCE Fast zu Mednafen (Multi-System Emulator) hinzugefügt

Da zur Zeit noch einige Fehler behoben werden, erscheinen neue Versionen in relativ kurzen Abständen. Die Einrichtung ab Version 2 findet ihr ab ‚RetroPie: EmulationStation 2 einrichten‚.

 

RetroPie Version 1.10.1 vom 31.05.2014

Ich habe am Samstag einige Stunden damit verbracht, meine Anleitungen mit dem neuen Image zu testen und die Schritte etwas anzupassen.

Die erste Änderung ist nicht weiter wild, sticht aber direkt ins Auge.

Ab dieser Version gibt es einen neuen offiziellen Startsplash...
Ab dieser Version gibt es einen neuen offiziellen Startsplash…

 

raspi-config_015XBox 360-Controller
Ab dieser Version könnt ihr direkt vor dem ersten Start des Raspberry Pi den XBox-Controller oder den Wireless-Receiver anschließen. Der Controller läßt sich dann sofort bei der Ersteinrichtung verwenden! Die Meldung ‚No joysticks detected!‚ und das manuelle Einrichten gehören somit endlich der Vergangenheit an.

Bei der direkten Verwendung blinken alle 4 LEDs am Controller, wer sich daran stört, kann den Treiber noch wie hier beschrieben, einrichten.
Ihr müsst dann auf jeden Fall rc.local etwas ändern. Zunächst muss der ‚automatisch‚ verwendete Treiber entfernt werden und dann folgt erst die bekannte Zeile mit dem Treiberaufruf.

Neu ist hier auch die Verwendung von --controller-slot 0. Hierdurch stoppt das unablässige Blinken aller vier Quadranten und nur die LED bei 1 leuchtet wie gewohnt.

 

Input Configuration
Die ‚Seite‚ Input Configuration wurde erweitert.

Die geänderte Seite: Input Config
Die geänderte Seite: Input Configuration
  • Disable / Enable RetroArch Autoconfig
    Läßt euch entscheiden, ob ihr die mitgelierte Buttonzuordnung oder eure eigene (s. weiter unten) verwenden möchtet.
  • RetroPie_009 Open RGUI
    Öffnet die aus vielen Emulatoren bekannte RetroArch GUI.
     
     
     
  • Show current IP address
    ‚Springt‚ kurz zur Eingabeaufforderung und zeigt die aktuelle IP-Adresse des Raspberry Pi an.
  • Start basic input configuration
    Eigene Buttonzuordnung definieren (s. erster Punkt)
  • Start ES-Config
    Hier sind die bisher direkt über Start verfügbaren Einstellungen zu finden.

 

Was mir sonst noch auffiel

  • Es gibt neue Ordner für ‚Atari ST/STE/Falcon und das N64
  • Der N64 Emulator ist direkt verfügbar.
  • Die Nintendo-Emulatoren verwenden jetzt anscheinend einen neuen Grafiktreiber.

Ansonsten ließ sich bei mir alles, ohne Probleme, wie bisher beschrieben einrichten.

 


 

<<< zurück | weiter >>>

 

weitersagen ...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

73 Gedanken zu „RetroPie: Image Updates“

  1. Hallo,

    ich hab hier einen Fehler festgestellt: Ich habe Auto-Save eingeschaltet und das INtervall in der retroarch.cfg auf 5 Sekunden gestellt. In SNES wird auch ein Auto-Save angelegt, dann aber nicht erneut gespeichert. Es bleibt immer der Status des allerersten Save-Sates. Lösche ich die Datei manuell wird wieder eine erstellt, diese aber nicht überschrieben.

  2. Hi, du schreibst:
    „Für die Kodi-Fans unter euch, gibt es nun die Möglichkeit, direkt mit Kodi zu booten. Beim Verlassen, landet man dann wieder in der EmulationStation.“
    Aber WIE geht das denn?
    Habe leider keinen passenden Eintrag finden können.

  3. Moin,

    erst einmal vielen Dank für die Mühe, die Du Dir mit deiner Seite gibst!
    Seit Gestern besitze ich auch einen Raspberry Pi 3 und bin nun dabei RetroPie zu installieren und einzurichten. (Bin aber noch nicht sehr weit).

    Gibt es eigentlich die Möglichkeit eine, bereits installierte Version, von RetroPie einem Update zu unterziehen, oder muss man immer das jew. aktuelle Image neu laden und einrichten (kann ich mir irgendwie nicht vorstellen…)? Sprich irgendwann mal von 4.2 auf 4.3 usw.? Wenn ja, wie würde das funktionieren?

    Lg
    Dennis

    1. Hallo,
      du kannst mittlerweile einfach über das RetroPie-Setup-Script updaten.
      Dazu gibt es dort den Punkt „U – Update All Installed Packages„.

      Sollte das installierte Setup-Script älter als 4.0.0 sein, dann musst du erst das Setup-Script aktualisieren, damit der Punkt verfügbar ist.

      Ich empfehle dir vorher ein Backup der SD-Karte anzulegen! Früher gab es immer wieder mal Probleme, wenn man so eine Aktualisierung vorgenommen hat.

      Gruß,
      Jörn

  4. Guten Tag
    Erstmal Respekt für die Seite es ist alles super beschreiben Daumen hoch

    Ich habe ein Problem ich habe die retropie Version 4.1.3 und bekomme keinen Emulator zum laufen ich habe alle packays installier rom´s sind aufgesielt doch mir werden keine Emulatoren angezeigt ich konnte bis jetzt auch nichts finden zu meinem Problem vielleicht können sie mir ja einen tipp geben

    würde mich freuen Mfg Marc

    1. Hallo,
      bitte nicht so förmlich, ein „Du“ ist vollkommen ok.

      Ich selbst habe am Wochenende weiter am Beitrag „RetroPie (V4.1): Die Emulatoren (N64, SNES, PSX, Amiga, usw.)“ gearbeitet, dabei sind mir keine Probleme aufgefallen. Allerdings habe ich noch das Setup-Script 4.1 verwendet.
      Aber selbst mit dem neuen Setup-Script fällt mir auf die Schnelle kein Grund ein, weshalb es nicht klappen sollte.

      Wenn in der EmulationStation nichts angezeigt wird, dann kann es eigentlich nur daran liegen, dass entweder die ROMs, die falsche Endung haben oder dass die es_systems.cfg „defekt“ ist.
      Leg doch einfach mal unter roms\nes eine Datei mit dem Namen Mario.nes an. Wenn du nun den Pi neu startest, sollte das NES als System auftauchen.

      Falls dies der Fall ist, kontrolliere die Endungen deiner ROMs, mehr dazu findest du hier.

      Wenn nichts auftaucht, würde erstmal dazu raten, die SD-Karte neu aufzusetzen.
      Mach am besten vorher ein Backup, deiner aktuellen Karte und spiel dann das Image neu auf. Verzichte dabei zunächst auf alle Updates. Leg anschließend direkt, wie eben beschrieben, eine Datei im roms\nes-Verzeichnis an und kontrolliere, ob es jetzt klappt. Falls ja, spiel die Updates ein und kontrolliere, ob das Spiel immer noch angeboten wird.

      Sollte es immer noch Probleme geben, muss man genauer schauen.

      1. Hay

        Mit den rom´s ist alles in Ordnung hab erst einen anderen Emulator installiert auf einer anderen karte da laufen die Spiele alle nur ich habe mit dem anderen Emulator nicht so viele Freiheiten wie in retropie ich habe eine SanDisk Extreme 64Gb in fat32 Formatiert das sollte ja kein Problem sein dann werde ich mal alles runterziehen und das Image neu aufspielen und berichten ob es dann läuft
        Schon mal vielen danke

        Mfg Marc

  5. öhm… kann es sein, dass es aktuell noch ein Problem mit der 3.8.1 gibt? Wenn ich ein:
    „sudo apt-get upgrade -y“ mache kommt ein:
    „dpkg: unrecoverable fatal error, aborting:
    files list file for package ‚libevdev-dev‘ is missing final newline
    E: Sub-process /usr/bin/dpkg returned an error code (2)“
    Ich habe das aktuelle Image benutzt…

      1. Alles gut, der hat anscheinend das Image nicht korrekt auf die SD Karte gepackt. Jetzt habe ich das Image nochmal auf die SD Karte gespielt und alles läuft wunderbar!! 🙂

  6. Hi, ich habe die Version 3.8.0 und wollte gern diesen Fehler hier:
    „Das Startskript für die DOSBox und RPIx86 war falsch, daher starteten Spiele direkt aus der EmulationStation nicht.“ in Version 3.8.1 haben. Reicht da nicht ein:
    „sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade -y“, um die neue Version zu haben, oder muss ich alles neu machen?
    danke und grüße

    1. Hallo,
      nein und nein.

      Wie ich in den Tutorials bereits geschrieben habe, werden mit apt-get die Emulatoren nicht aktualisiert. Du musst über das RetroPie-Setupskript den Emulator neu installieren, um ein Update durchzuführen.

      Da es nur ein Skriptfehler ist, könnte man auch einfach mal schauen, was dort falsch war und das Skript selbst korrigieren.

  7. Hallo Jörn,
    wie auch beim letzten mal bedanke ich mich auch diesmal für deine super Erklärungen. Mir sind noch zwei fragen eingefallen. 1. Gibt es eine Möglichkeit so wie per Fernzugriff auf die die Pi 3 zuzugreifen die in einem anderen Netzwerk per Wlan sich befindet um wie schon gesagt per Fernzugriff spiele also roms zu löschen bzw. andere drauf zu kopieren wie als wäre die Pi 3 im eigenem Netzwerk? 2. Stört mich sehr beim testen der Pi 3 bzw. Retropie das wenn sie sich durch falsche Einstellungen oder defekte oder falsche roms aufhängt und das dann nix mehr funktioniert, nicht mal die Reset Funktion am Controller/Tastatur. Gibt es da noch eine andere Möglichkeit ohne die Stromversorgung werden dem betrieb zu kappen? Eine art Anleitung um die Pi 3 mit einem Reset-Taster über die GPIO-Pins und mit dem passenden Script der auch unter dem Retropie Image funktioniert zu erweitern. Dabei meine ich NICHT den Hard-Reset sondern ein Soft-Reset der einen ordentlichen Shutdown auslöst. Obwohl wenn die Pi abstürzt dann Funktionier das Script auch nicht mehr. Tja jemand müsste es mal testen…

    1. Hi.
      Sorry, aber aus deiner ersten Frage werde ich nicht ganz schlau. Möchtest du z. B. von unterwegs auf den ROMs-Ordner zugreifen?

      zu Nr. 2: Wenn sich der Pi beim Testen aufhängt, führt der einfachste Weg über Putty. Normalerweise hängt nicht das ganze System, falls doch hilft nur noch ein harter RESET oder der Ausschalter. Ich logge mich bei meinen Tests vom Notebook per Putty auf dem Pi ein, falls das System mal hängt. Dann schiesse ich entwerder den verantwortlichen Prozess ab oder starte den Pi per sudo reboot einfach neu. In 99% aller Fälle hat das bei mir immer geklappt.

      1. Hi,
        es tut mir leid dass ich mich so ungenau ausgedrückt habe. Mein Gedanke war folgendermaßen gemeint: Ich habe den Pi mit Retropie 3.6 für jemandem anderes mehr oder weniger fertig gemacht und da diese Person weiter weg wohnt und ich aus zeit gründen nicht ganz fertig geworden bin. Wollte ich einfach wissen ob und wie ich von meinem PC zu hause auf den Pi zugreifen kann, so wie ich es hier vorher an meinem PC bzw. Netzwerk per Windows-Explorer (\\retropie) machen konnte. Also so zusagen mit WinSCP per Internet ins andere Netzwerk rein und dann schließlich in den Pi um Änderungen vornehmen zu können, nur halt aus ca. 100 km Entfernung über das Internet. Ich hoffe das es jetzt verständlich ist.

        1. Hallo,
          sorry für die späte Antwort, war die letzten Tage unterwegs.

          Auch wenn er auf den ersten Blick vielleicht nicht so aussieht, der Pi ist ein Rechner, wie jeder andere. Du kannst also auch von Außen (per VNC, FTP, SSH für z. B. Putty bzw. WinSCP und was es sonst noch so gibt) auf ihn zugreifen. Dies hat aber zunächst mehr mit dem jeweiligen Netzwerk vor Ort, in dem der Raspberry hängt, als direkt mit dem Pi zu tun. Du brauchst die externe IP oder eine DynDNS-Adresse und musst im Router die entsprechenden Portfreigaben / -weiterleitungen einrichten.

  8. Hallo Jörg

    Erst dieses Jahr habe ich die Raspberry Pi auf der HomeCon zum ersten mal gesehen und war echt begeistert. Und als ich noch den Preis erfahren habe was die Plantine kostet war ich hin und weg.
    Das einzige was mich bis jetzt davon abgehalten hat, war das einrichten. Aber mit deiner hilfe Seite hier kann nichts schief gehen. Mich intressiert hauptsächlich die PC-Emulation für meine alten DOS-Spiele. Da es immer ein großer Aufwand ist das unter Win 7 Bit64 zum laufen zu bringen.
    Werde die Seite weiterhin öfters besuchen um zu sehen ob es dann was neues gibt. Echt klasse hier.
    Gruß Andreas G.

    1. Wenn es fast nur um die PC-Emulation geht, würde ich doch einen PC vorziehen. Sowohl auf dem PC, als auch auf dem Pi kommt dafür wohl die DOSBox zum Einsatz, da sehe ich keine Vorteile am Pi, sondern eher Nachteile durch die geringere Leistung und evtl. die ungewohnte Linux-Umgebung.
      Aber für 40,- EUR ist es sicher einen Versuch wert. Außerdem nimmt der Pi sehr wenig Platz weg, was auch ein Vorteil sein kann.

      Gruß,
      JÖRN

  9. Hallo,
    Ich habe noch ein kleines Problem das beim PlayStation Emulator die Analog Sticks am Joypad nicht funktionieren. Im N64 z.B. schon. Hat da einer eine Lösung?
    Danke

  10. Hallo,
    erstmal bin ich sehr dankbar über die sehr gut erklärten Anleitungsseiten hier, ohne die hätte ich es bestimmt nicht so leicht gehabt das erste Raspberry Pi (2) zu installieren. Und jetzt bin ich kurz davor ein neues und zwar das neue Raspberry Pi (3) mir zuzulegen. Aber… und jetzt komme ich auf meine frage: Ich habe mehr ROMs und Spiele für das ding, als auf eine maximalen Mikro-SD Karte von 64 GB drauf passen. Was mache ich jetzt? Kann der Rest von USB-Stick geladen werden zum spielen oder kann ich doch eine größere Mikro-SD Karte verwenden??? Denn mehrere Karten und das ständige wechseln der karten ist ja nicht so toll.

    Danke
    Gruß Andreas

    1. Hallo Andreas,
      da der Pi fast ein ganz normaler Computer ist, kannst du natürlich auch USB Sticks & Laufwerke anschließen oder übers Netzwerk auf die ROMs zugreifen, wenn diese z. B. auf einem NAS liegen. Um die ROMs von einem externen Laufwerk zu laden, musst du dann die Suchpfade in der es_systems.cfg anpassen oder Links erstellen.

      Auch größere SD-Karten sind möglich. Raspberry erwähnt zwar nur Karten bis 32GB, aber in dieser Kompatibilitätsliste findest du auch größere Karten. Sogar eine 512GB Sandisk Extreme Pro, die bis auf ein kleines Problem, laufen soll ist dort vorhanden. Selbst versucht habe ich so große Karten aber noch nicht. Ich habe zwar eine 128GB Karte in meinem Smartphone, die möchte ich aber nur ungern für einen Test löschen.

      Gruß,
      Jörn

  11. Hallo,
    das neue RetroPie Image 3.6 funktioniert einwandfrei.
    Vielen Dank Jörn für das erklären der RGUI – damit können sämtliche Controller eingebunden werden.

    Vielleicht wird ja RetroPie auch mal einfacher mit der Controllereinbindung. Da muss man sagen, hat RecalBox etwas die Nase vorne 🙁 Aber RetroPie hat eben einen echten Raspian-Unterbau und jeder LinuxBefehl wird unterstüzt.

    —————

    Neues Thema,
    wie schaffe ich es, DOOM, DOOM2, DOOM TNT, DOOM Plutonia, QUAKE, QUAKE HIPNOTIC und QUAKE ROQUE einfach in die Ports einzubinden?

    Meine Lösung ist es, sämtliche WADs oder PAKs in den entsprechenden DOOM bzw. Quake.Ordner zu geben und dann das runcommand direkt ausführen. Nachteil ist, daß dann die Savegames von DOOM1 und DOOM2 gleich angezeigt werden. Alternativ müsste ansonsten für jeden Port eine eigene Config geschrieben werden.

    Inhalt der original DOOM.sh
    #!/bin/bash
    „/opt/retropie/supplementary/runcommand/runcommand.sh“ 0 _SYS_ doom

    Inhalt meiner DOOM2.sh
    #!/bin/bash
    /opt/retropie/emulators/retroarch/bin/retroarch -L /opt/retropie/libretrocores/lr-prboom/prboom_libretro.so –config /opt/retropie/configs/doom/retroarch.cfg /home/pi/RetroPie/roms/ports/doom/DOOM2.wad

    Frage?
    Wie funktioniert Heretic und Hexen?

    1. Das würd ich auch gerne wissen 🙂
      Ich hab auch Probleme mit Quake 3 und Duke Nukem.
      Bei Quake hab ich versucht die pak0.pk3 in den Quake 3 Ordner unter roms zu schmeißen. Ohne Erfolg.
      Bei Duke rät das Wiki die Links im /home/pi/RetroPie/roms/ports/duke3d durch die Originale zu ersetzen. Wenn ich das aber übers Netzwerk versuche, sagt er mir ich hab nicht die Rechte es zu überschreiben.
      Wie man wohl an meiner Wortwahl merkt bin ich da nicht so der Profi, wär also für jede Hilfe dankbar.

      1. Moin,
        bei Duke musst du nur die Links vorher am Pi löschen (sudo rm ... hab die Dateinamen jetzt nicht im Kopf).
        Quake 3 habe ich mir nicht weiter angesehen, daher weiß ich spontan auch nicht, wo die Dateien liegen müssen.
  12. Servus Jörn,

    hast du generell schon mal ausprobiert, ob du den integrierten Bluetooth-Chip unter Retropie zum Laufen bekommst? Unter Retropie 3.5 bekomme ich nämlich Probleme: „sap-server: Operation not permitted“. Mit meinem (externen) bluetooth dongle funktioniert es hier weiter wunderbar

    1. Hi,
      ich habe meinen Pi 3 erst gestern bekommen und noch keine Zeit gehabt, ihn auszuprobieren.

      Daher nur so eine Idee…
      Hast du bei deinem RetroPie-Image einmal alles aktualisiert (inkl. Firmware)? Laut der Raspberry-Homepage benötigst du für den Pi 3 ein aktuelles Raspbian. Die letzte Änderung hat dort direkt vor dem Erscheinen des Pi 3, am 29.02.16 stattgefunden. Das RetroPie-Image 3.5 ist aber vom 06.02.16 und könnte daher zu alt sein.

  13. Hi Jörn,
    hab letzte Woche den RPI3 mit dem aktuellen RetroPie Image aufgebaut und schon alle guten alten Klassiker am Laufen. Als ich gelesen habe das der RPI3 eine Bluetooth Schnittstelle integriert hat, war meine Hoffnung das die Xbox Controller 360 nun ohne extra Connector laufen. Leider scheint es weiterhin nicht zu klappen! Wo bei ich ganz am Anfang den 360er im BT Scan gefunden hatte.
    Hast Du bereits dazu Erkenntnisse bzw. Infos im WWW gefunden?

    Danke
    Gruss Lalle

    1. Hi,
      ich kann mir nicht vorstellen, dass du den XBox360-Controller per Bluetooth gefunden hast. Microsoft verwendet ein properitäres System. Du brauchst daher immer den MS-Wireless-Receiver, um diese Controller verwenden zu können. Bei Sony (PS3) und Nintendo (Wii) ist es nicht so, die verwenden standard Bluetooth-Verbindungen.

      Gruß,
      Jörn

  14. Hallo…
    Ton: Habe das neue Image 3.2.1 installiert und ich bekomme keinen Ton raus?
    Amiga:Auch 3.2.1 muss ich noch ein Kick 1.3 Installieren um Games zu spielen. weil die gehen leider auch nicht.
    und noch was wie bekomme ich beschreibungen und Bilder in die Games hinein?
    Danke und Bitte weiter so…!!

    1. Hi.

      • Ton: Da fehlen eigentlich noch Infos. Falls über HDMI, hast du hdmi_drive=2 (s. Ende von ‚RetroPie (V3.2.1): EmulationStation 2 einrichten‚) probiert?
      • Amiga: UAE4ALL bietet mit Aros eine kostenlose Alternative. Mit dieser habe ich aber keine guten Erfahrungen gemacht. Daher wäre ein original ROM-Abbild empfehlenswert (s. ‚RetroPie (V3.0): Die Emulatoren (N64, SNES, PSX, Amiga, usw.)‚, auch wenn sich der Beitrag auf 3.0 bezieht).
      • Bilder & Texte: Die bekommst du über den ‚Scraper‘. Öffne einfach mal das Menü der EmulationStation, dort findest du den Punkt dann.
        Menü
  15. Großes Kompliment. Du hast alles sehr gut und ausführlich geschrieben. Ich werde mir bald einen RBPI zulegen und mit der Anleitung, hoffentlich einen RetroPie hinbekommen. Danke dafür und mach weiter so =) (Y)

  16. Hallo Jörn,

    ich verzweifle immer noch am Speichern für die PSX.

    Gibt es eine Möglichkeit die virtuellen MemoryCards gangbar zu machen? Speichern lässt sich ja immer – aber nach Neustart des Raspi ist alles wieder leer (zum Beispiel FF VII).

    Die „Werksseitige“ Speicherung läuft bei mir leider auch nicht mit den Hotkeys F2-F7 – könntest du da eventuell mal noch ein „HowTo“ Schreiben? Wäre super!!!

    Schönes Wochenende und großes Lob für deine Site/Arbeit hier.

    Grüße vom Bodensee

    Kevin

    1. Hi Kevin,
      für meinen nächsten Beitrag habe ich eben den PSX-Emulator angeworfen, FF7 gestartet und kann kein Problem feststellen.

      Was meinst du mit „MemoryCards gangbar machen“? Jedes Spiel bekommt automatisch eine MemoryCard mit dem Namen des Spiels, bei FF7 z. B. „Final Fantasy VII (Disc 1).srm“. Diese liegt dann direkt bei den CD-ROMs im psx-Verzeichnis und wird bei jedem Start des Spiels automatisch verwendet. Darüber kann man, wie bei einer echten Playstation, dann den Spielstand speichern und bei jedem FF7 Start über „Weiter?“ auch wieder laden.

      Die States werden nach dem selben Muster gespeichert, nur enden diese dann auf .state. Falls du einen Hotkey (z. B. die Guide-Taste) für den Controller festgelegt hast, dann funktionieren die F-Tasten nur in Verbindung mit dem Hotkey. Du kannst aber auch einfach das RetroArch-Menü öffnen und von dort States speichern und laden.

      1. Hey Jörn,

        genau diese Datei legt es bei mir nicht an. Ich speichere auf der Memory Card und bei Neustart des raspi ist dort nichts vorhanden. Aber dann scheint das Problem wohl nur mich zu betreffen. In diesem Fall setz ich den Raspi einfach nochmal komplett neu auf.

        danke dir!

        1. Moin Kevin,
          sehr merkwürdig.

          • Setzt du das Image 3.0 ein?
          • Kannst du Spielstände wieder laden, solange der Emulator bzw. der Pi noch läuft?
          • Beendest du den Emulator sauber und fährst den Pi richtig runter oder ziehst du einfach den Stecker?
  17. Gibt es eine Möglichkeit die Lautstärke über die Tastatur oder Buttons/Taster zu regeln auch während man im Emulator ist?

    Ich habe einen kleinen 3W Verstärker und würde gerne Taster nutzen.. Ansonsten nehme ich einen Stereopoti.

    Generell müsste das doch aber irgendwie über Alsamixer funktionieren?
    LG Dario

    1. Zumindest unter unter Libretro / RetroArch kannst du die Lautstärke über die Tastatur ändern…


      # Audio volume. Volume is expressed in dB.
      # 0 dB is normal volume. No gain will be applied.
      # Gain can be controlled in runtime with input_volume_up/input_volume_down.

      1. Super – das klappt einwandfrei! Vielen Dank!

        Falls ich das ganze doch irgendwann per Taster an den GPIO-Pins lösen möchte – gibt es da auch eine Möglichkeit?
        LG

          1. Habe es mit der retrogame.c von Adafruit probiert – müsste ja aufs selbe hinauskommen (Befehle aus input.h) hatte da aber mit dem „key_volumeup/down“ leider keinen Erfolg.. Evtl habe ich aber auch einen Denkfehler drin.

  18. Ja das war ja vielleicht ein Zufall gestern. Da habe ich nachmittags/Abends noch die RC1 installiert/eingerichtet und musste wieder feststellen das die Wlan Einrichtung nicht über die GUI funktioniert (Wie Du ja auch beschrieben hast).

    Manuell hab ich ichs (wieder nicht) auf Kette bekommen, etwas später habe ich den gleichen Menupunkt nochmal ausgewählt (aus lauter verzweiflung) und das ohne noch mal ein Update/Upgrade gemacht zu haben und ZACK! auf einmal waren die nötigen Pakete wohl verfügbar und er spuckte nicht mehr die Fehlermeldung aus, sondern sog sich fleißig die Daten runter.

    Komisch oder? Oder hat sich das Erscheinen der finalen version wohl mit meiner Einrichtung des Systems überschnitten?

    1. Moin,
      Overlays lassen sich über das RetroArch-Menü einstellen (s. Settings).

      Mit der Videoaufzeichnung habe ich mich nicht beschäftigt, ich benutze eine externe Lösung. Es scheint aktuell auch nicht direkt zu funktionieren. Eigentlich kann man mit dem Kommandozeilenparameter -r Dateiname die Aufzeichnung starten, auf dem Pi gibt es allerdings einen Fehler.

  19. Hallo Jörn,
    hast Du hiervon schon mal was gehört „RecalboxOS“?
    Wird da einfach nur eine Idee „geklaut“ oder wie soll man das verstehen?
    grüße
    Thomas

    1. Ist halt ein weiteres Retro-Projekt mit dem Raspberry Pi. RetroPie ist ja auch ‚nur‚ ein Paket, dass zum größten Teil aus Emulatoren und Oberflächen besteht, die andere frei zur Verfügung gestellt haben. Daher kann auch jeder (z. B. ChameleonPi oder Mini EMU) sein eigenes Paket schnüren, solange er nicht gegen die Lizenzbestimmungen verstößt.
  20. Moin,
    mensch das ging ja schnell was? Bin total gespannt auf die fertige Version 3.
    Weil ich mein Arcade Cabinet Projekt erst vollständig einrichten möchte wenn die v3 das Beta Stadium verlassen hat.
    Super spannendes und lebendiges Projekt, große Klasse 🙂

    Du hast übrigens unter Updates 18.06. RetroPie Image 4 Beta 4 stehen, Du meintest sicher Image 3 beta 4 😉

  21. Hi Jörg ich finde du machst hier einen echt super Job.
    Wäre es möglich das du eine Anleitung machst wie man Dolphin in die ES integriert um Gamecube spiele zu spielen?

    1. Jörg, ist ein Jörg hier? Nö. 😉

      Das hat doch keinen Sinn.

      Der Pi (2) hat bei weitem nicht genügend Leistung, um einen GameCube oder gar die Wii zu emulieren. Der Pi2 hat annähernd die Power, um Konsolen der fünften Generation (z. B. N64, PS1) einigermaßen nachbilden zu können und selbst dort kommt es zu Slowdowns. Die 900MHz des Pi2 reichen einfach nicht aus, um einen GameCube mit 485MHz CPU und einem 162MHz Grafikprozessor emulieren zu können.

      Gruß,
      Jörn

        1. Sorry, dass ich deine Illusionen zerstören muss, aber es ist technisch nicht möglich! Das Video ist ein Fake und es steht sogar im Titel inkl. „Zwinker Smiley“: ‚Nintendo Game CUBE sur Rapsberry PI 2 (Poisson d’avril 😉 )‘. Poisson d’arvil = Aprilscherz

          Wie bereits geschrieben, bis zur fünften Konsolengeneration geht es einigermaßen. Die Konsolen der sechsten (z. B. GameCube, PS2, XBox) werden nicht klappen! Die brauchen ein sehr viel stärkeres Host-System, als den Pi 2, um emuliert zu werden. Die 5. Generation hatte CPUs unter 100MHz, in der sechsten waren es schon einpaar Hundert MHz (z. B. 485 MHz beim GameCube).

  22. Hallöchen 🙂

    gibt es eine möglichkeit RetroPie bei einer neuen Version zu updaten ?

    Hab es versucht mit „sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade -y“

    Falls das richtig ist… dann hab ich schon länger die aktuellste Version scheinbar drauf. „V2.0.1A“

  23. Hallo,
    ich wollte gern folgende Geräte an den RetroPie anschließen. Meinst das klappt mit denen?
    http://www.ebay.de/itm/PC-Arcade-to-USB-Controller-Interface-Xin-Mo-2-Player-Mame-Multicade-Jamma-/221097153176?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item337a6ad298
    Und das Gerät hiermit „füttern“:
    Arcade-Set-2-Mame-2-Joysticks-16-Taster-Jamma-Kit-Joystick
    grüße
    Thomas

    Edit: Die zweite URL hat das Seiten-Layout zerschossen, daher habe ich sie in einen Link umgewandelt. (24.02.15 – Jörn)

    1. Hi,
      da ich die Komponenten nicht kenne, kann ich natürlich keine verlässliche Antwort geben!

      Der Verkäufer schreibt allerdings dass es auch mit dem Raspberry Pi funktioniert. Wenn das Teil als USB-Controller oder -Tastatur vom Pi erkannt wird und gültige Tastatencodes liefert, sollte es eigentlich klappen.

      Aber nochmal, alles OHNE Garantie!! Beschwere dich bitte nicht, falls es nicht klappt.

      Gruß,
      Jörn

      1. Kein Thema. Was ich halt suche sind Arcade Joysticks mit USB anbindung, die ich problemlos in RetroPie einbinden kann.
        Dazu habe ich zb. das hier gefunden schau mal:
        http://www.ultracabs.co.uk/usb-interface–chrome-effect-joystick-set-110-p.asp
        Und dazu dann das hier:
        http://ithink.ch/blog/2013/09/08/patching_the_linux_kernel_to_install_the_xin-mo_dual_arcade_driver_on_a_raspberry_pi.html
        Das erscheint mir ganz sinnig. Wie ist Deine Meinung dazu?
        Also sobald meine RetroPie Software „richtig“ läuft, werde ich mal das experiment wagen (auch auf „Gefahr“ ein paar €uros zu versemmeln) und lasse Dich wissen wie es geklappt hat. 😀
        Ich denke eine ArcadeJoystick > USB Lösung gibt es bestimmt 🙂

  24. Hallo,
    ich habe Probleme mit dem neuen Raspi 2 und dem neuen Retropie 2.5.:
    ich bekomme im CONFIGURING Bildschirm den USB Controller nicht mehr eingestellt. Er überspringt PAD oben und überspringt zum Schluß auch das OK Feld.
    Die Tastatur habe ich eingestellt bekommen. Mußte aber mit F4 beenden.
    Habe schon alle Updates gemacht.

  25. Hallo,
    Ich möchte gerne dein Retropie image ausprobieren aber der download geht nicht…
    Gruß
    Christoph

  26. Erstmals ein SUPER SUPER tolles danke für die Megaanleitung die sogar mir (hab seit 14 Tagen einen PI) mit dem Retropi-Image echt weitergeholfen hat!!!!
    Aber irgenwie bekomme ich den MAME Emulator nicht angezeigt ich hab mich an die Anleitung gehalten könnt ihr mir helfen

    Danke und nochmal echt ne Top Anleitung

    1. Hi,
      was hast du denn bisher genau unternommen?
      Eigentlich wird jeder Emulator angezeigt, sobald passende Dateien im zugehörigen ROM-Ordner liegen (bei Mame .zip-Dateien).

Schreibe einen Kommentar


Beachtet bitte, dass ich eure Kommentare erst manuell freigegeben muß, bevor sie auf der Seite erscheinen! Da ich nicht pausenlos am Rechner sitze, kann es schon mal etwas dauern, bis ein Kommentar für alle sichtbar ist.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected by WP Anti Spam