Turbo Chameleon 64 Beta 9g

Turbo Chameleon 64Weihnachtsupdate für das Turbo Chameleon 64: Beta 9g

Eben wurde mit der Beta 9g, dass alljährliche Weihnachtsupdate, für das TC64 veröffentlicht. Dieses richtet sich primär an die Spieler unter euch.

Die neue Version beinhaltet folgende Änderungen:

  • Laufwerke: Die Kompatibilität der Laufwerksemulation soll jetzt auf dem selben Niveau wie bei VICE oder anderen Hardwareemulationen sein. Es wurde festgestellt, dass viele Images trotdem nicht laufen, da sie einfach defekt sind. Diese funktionieren auch nicht mit dem heute ebenfalls erschienen VICE 3.0!!
  • Neu – Laufwerke: Die Laufwerksemulation arbeitet bei GCR-Daten jetzt BIT-, statt BYTEweise.
  • Neu – Laufwerke: Eine „weak bit“-Emulation wurde hinzugefügt.
  • Neu – Cartridge: Der „Nodic Power“-Modus, wird jetzt bei der Retro Replay-Emulation unterstützt.
  • Neu – SID: Es gibt eine besser Annäherung bei gemischten 3- und 7-fachen Wellenformen.
  • Neu – SID: Rausch-Wellenform zurückschreiben hinzugefügt, dies soll ein Problem mit der „pico“-Demo beheben.
  • Bugfix – Retro Replay: Ein Fehler beim schreiben ins RAM wurde behoben.
  • Bugfix – SID: Es gibt keine Ausgabe für 6- bzw. 7-fache Wellenformen mehr, wenn der SID 6581 ausgewählt wird.
  • Bugfix – SID: Probleme beim Wiedergeben von durchlaufenden / schwankenden Werte vom Bus wurden behoben.
  • Bugfix – Speicherstellen 0 / 1: Ein Fehler beim Schreiben an Adresse $00 bzw. $01 wurde korrigiert.

Alle weiteren Infos und den Download gibt es wieder in der Wiki… von Individual Computers.

 

Turbo Chameleon 64 Beta 9f

Turbo Chameleon 64
Es gibt eine neue Beta (9f) für das Turbo Chameleon!

Nach über neun Monaten, wurde heute Nacht die nächste Beta für das Turbo Chameleon 64 veröffentlicht.

Die neue Version 9f beinhaltet folgende Verbesserungen:

  • Testumgebung: Tobias hat viel Zeit mit der Verbesserung seiner VICE-Testumgebung verbracht. Diese nutzt er, um den Core zu debuggen. Man kann jetzt viele Testprogramme automatisch per Skript starten, statt diese mühselig manuell aufrufen zu müssen.
    Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Tools hier herunterladen. Ihr benötigt dann noch die Chameleon USB-Tools und könnt anschließend die Tests selbst durchführen.
  • Core-Neu: Die Laufwerksemulation unterstützt jetzt variable Tracklängen. Dies sollte Probleme mit vielen G64-Images beheben.
    Außerdem bittet Tobi um die Unterstützung, beim der Verbesserung der Laufwerksemulation. Dazu hat er eine G64 Kompatibilitätsliste auf der Icomp Wiki veröffentlicht, die er mit eurer Hilfe erweitern möchte.
    Wollt ihr helfen, dann teilt ihm einfach folgende Punkte mit

    • Euer Setup (also ob ihr das TC64 standalone oder als cartridge betreibt und ob ihr PAL oder NTSC verwendet)
    • Den genauen Namen des Spiels.
    • Woher das Image stammt. Aktuell solltet ihr euch auf die Gamebase V14 beschränken.
    • Falls ein Spiel nicht läuft, gebt bitte an, was nicht läuft und bei welchem Track (den seht ihr bei aktiver VGA Debug Ausgabe) das Problem auftaucht.
  • Core-Neu: Es gibt jetzt die Möglichkeit, ferngesteuert einen Reset auszulösen.
  • Core-Bugfix: Das Einblenden (mappen) der Pagefox Cartridge wurde korrigiert.
  • Core-Bugfix: Ein Problem mit der KCS Power Cartridge wurde behoben (BLOAD).
  • Core-Bugfix: Disketten konnten trotz Schreibschutz beschrieben werden.
  • Core-Bugfix: Interruptflag beim VIA Timer 1
  • Core-Bugfix: Es gab ein Problem beim Schreiben ins Farb-RAM, aus der REU heraus, wenn das BA-Signal auf „low“ geht.
  • Menü-Bugfix: Für das CRC7-Feld, bei den SD-Kartenbefehlen, wird jetzt $01, statt $FF verwendet. Das machte wohl Probleme.
  • Bootloader-Bugfix: Es wird ein besseres RAM-Muster, für die Initialisierung verwendet.
  • Freezer-Bugfix: Aktive CIA-Interrupts werden jetzt besser erkannt und wiederhergestellt.
  • Filebrowser-Neu: Ihr könnt nun Verzeichnisse auf IEC-Laufwerken anlegen, ändern und löschen.
  • Filebrowser-Bugfix: Zusätzliche DOS-Fehler (z. B. von der 1581 oder CMD-Laufwerken) werden jetzt ausgewertet und verarbeitet.

Alle weiteren Infos und den Download gibt es wieder in der Wiki… von Individual Computers.

 

Turbo Chameleon 64 Beta 9e

Turbo Chameleon 64
Die Beta 9e für das Turbo Chameleon ist verfügbar!

Vor wenigen Minuten wurde von Tobi die nächste Beta für das Turbo Chameleon 64 veröffentlicht. Die neue Version 9e beinhaltet wieder einige Verbesserungen, die die Kompatibilität erhöhen und auch einige Neuerungen.

  • Core-Bugfix: Ungewolltes deaktivieren der RetroReplay-Emulation, wenn sie als Default-Cartridge verwendet wurde.
  • Core-Bugfix: Die Supersnapshot-Cartridge-Emulation unterstützt nun das Bit zum Deaktivieren.
  • Core-Bugfix: Probleme beim Zugriff auf das Color-RAM im Turbo-Modus.
  • Core-Bugfix: Bei der REU-Emulation wurden Übertargungsfehler, die durch Bad-Lines und Sprite-DMA-Zugriffe auftraten, behoben.
  • Core-Neu: Es gibt jetzt unterschiedliche Farbpaletten für PAL- und NTSC-Systeme.
  • Bootloader-Neu: Durch drücken der Taste 4, könnt ihr mit dem VGA-Modus 640 x 480 60Hz starten.
  • Bootloader-Neu: Es gibt einen Workaround für den Initialisierungsfehler der Sprite-Adress-Zähler beim 6569.
  • Filebrowser-Bugfix: Wenn eine Disk gewechselt wird und die Laufwerks-CPU läuft, dann wird jetzt auch ein Signal an den Schreibschutz-Sensor geschickt. Dadurch lassen sich nun auch Disketten wechseln, wenn das Chameleon im Laufwerksmodus betrieben wird – ohne, dass man in BASIC gehen muss..
  • Filebrowser-Bugfix: Falls die Autostart-Funktion verwendet wird, wird jetzt ein „I„-Befehl, nach dem IEC-Reset gesendet. Dies soll die Kompatibilität mit einigen Loadern verbessern.
  • Filebrowser-Bugfix: Vor dem Autostart wurden die Cartridges Super Snapshot V5, Mach 5 und Warpspeed deaktiviert.
  • Filebrowser-Neu: Die D64- und G64-Image-Emulation wurde für die Unterstützung von variable Tracklängen vorbereitet.
  • Freezer-Bugfix: $DD00 wurde nicht korrekt gespeichert.

Die Windowsversion von ChaCo wurde übrigens auch aktualisiert. Jetzt wird „flash additional roms„ automatisch markiert, wenn man (wie empfohlen) Slot-0 verwendet. Es gibt auch eine Warnung, falls man diesen Slot ohne ein zusätzliches ROM flasht. Da der C64 Core in den Slot-0 soll, ist dies eine sinnvolle Ergänzung.

 

Update vom 21.12.14
Achtung kurz nach dem ursprünglichen Release, wurde ein neues Hotfix-Update bereitgestellt!

 

Alle weiteren Infos und den Hotfix-Download gibt es wieder in der Wiki… von Individual Computers.

 

Turbo Chameleon 64 Beta 9d

Turbo Chameleon 64
Die Beta 9d ist verfügbar!

Heute Nacht wurde die nächste Beta für das Turbo Chameleon 64 veröffentlicht. Die Version 9d beinhaltet wieder eine lange Liste an Verbesserungen, die die Kompatibilität erhöhen und einige Neuerungen.

Es wurden u. a. Probleme mit der Cartridge-, REU- und Laufwerksemulation behoben, die sich z. B. auf die folgenden Szenarien auswirken:

  • Cobra/Remember: Stürzte beim Titelbild ab.
  • Newcomer: Ebenfalls Absturz beim Titelbild.
  • The Addams Family/Motiv8: Hing sich beim Laden auf.
  • RGB/Offence+FTL+Prosonix: Der Diskettenwechsel klappte nicht.
  • Comal-80: Einige Befehle gingen nicht.
  • REU: Wurde nicht erkannt, wenn gleichzeitig die RetroReplay-Emulation aktiv war.
  • REU: Die Tests von der REU Test/Demo Diskette und der CMD Test/Demo Disk liefen nicht.

 

Hier die Änderungen im Detail:

  • Core-Bugfix: $DE00 Bit-2 zum Abschalten der RetroReplay-Emulation
  • Core-Bugfix: Die Logik für die RetroReplay / REU Kompatibilität wurde überarbeitet
  • Core-Bugfix: Das Drücken der <Pause>-Taste an der PS/2-Tastatur löst keinen Druck auf die <CTRL>-Taste mehr aus.
  • Core-Bugfix: Comal-80 Emulation verbessert (BIT 7-5 des Banking-Registers)
  • Core-Bugfix: Super-Games Emulation verbessert (BIT-3 in $DF00, um das Banking-Register abzuschalten)
  • Core-Bugfix: Die REU-Emulation schreibt jetzt korrekt ins Farb-RAM
  • Core-Bugfix: Die REU-Register zeigen nach einem fehlgeschlagenen Verify, die richtigen Werte an.
  • Core-Bugfix: Es gab noch eine Reihe von Fehlerbehebungen bei der VIA-Emulation, die wird z. B. für die Laufwerks-Emulation benötigt.
  • Core-Neu: Über die Docking-Station sind zusätzliche Feuerknöpfe möglich.
  • Core-Neu: Unterstüzung für den Schreibschutz bei der Disketten-Emulation
  • Core-Änderung: Die Emulation für den Schrittmotor bei der Laufwerksemulation wurde verbessert.
  • Menu-Bugfix: Der von einigen Funktionen benötigte I/O-RESET hat das Serielle-Schieberegister der CIAs gelöscht, sodass einige Programme abstürzten, wenn sie aus dem Filebrowser gestartet wurden.
  • Filebrowser-Bugfix: Der SID-Player hat falsche Timerwerte beim Abspielen verwendet, wenn NTSC-Timing auf einem PAL-System (oder umgekehrt) verwendet wurde.
  • Filebrowser-Bugfix: Der SID-Player hat den zweiten SID nicht richtig stumm geschaltet, wenn man in den Filebrowser zurückkehrte.
  • Filebrowser-Neu: Wenn man im SID-Player <F7> drückt, um den Bildschirm zu löschen, dann wird die Hintergrundfarbe auf schwarz gesetzt und die Rasterbars verschwinden, um das Hintergrundrauschen zu vermindern.
  • Optionen-Neu: Für die emulierten Laufwerke kann ein Schreibschutz aktiviert werden.
  • Monitor-Bugfix: Das „Pfeil nach links„ Zeichen konnte nicht eingegeben werden.
  • Monitor-Neu: Das Farb-RAM kann über IO-Befehle angezeigt und geändert werden.
  • Freezer-Bugfix: Die CPUs der emulierten Laufwerke werden vom Freezer angehalten und nur, wenn das Menüsystem sie benötigt, wieder aktiviert.
  • Freezer-Bugfix: Die TOD-Register des CIA-2 werden in der richtigen Reihenfolge kopiert.

 

Ich habe das Update übrigens mit ChaCo an einem Windows 10 64-Bit Rechner durchgeführt, es hat problemlos geklappt.

 

Alle weiteren Infos und den Download gibt es wieder in der Wiki…

 

Turbo Chameleon 64 Beta 9c

Turbo Chameleon 64
Beta 9c steht bereit

Gestern Abend hat Tobias die nächste Beta für das Turbo Chameleon 64 veröffentlicht. Die Version 9c beinhaltet eine lange Liste an Verbesserungen, die die Kompatibilität erhöhen und einige Neuerungen.

Hier ein Auszug:

  • Core-Bugfix: Sprite-Crunch-Fehler bei der VIC-II Emulation behoben.
  • Core-Bugfix: Das Timing für den Rahmen wurde verbessert.
  • Core-Bugfix: Probleme mit der Echtzeituhr (TOD) des CIA wurden behoben.
  • Core-Neu: Die sog. ‚half tracks‚ (z. B. als Kopierschutz verwendet) werden bei der Laufwerksemulation nun unterstützt.
  • Core-Änderung: Die Framebufferposition wurde für eine besser NTSC-Ausgabe über VGA geändert.
  • Filebrowser-Bugfix: Die Disk-ID war falsch, wenn D64-Abbilder genutzt wurden.
  • Filebrowser-Bugfix: .t64-Dateien werden nun vor der Benutzung geprüft, so dass ‚falsche‚ Dateien (ungültiger Header) nicht mehr zu Problemen führen.
  • Filebrowser-Neu: Unterstützung für .G64-Dateien mit ‚half tracks‚
  • Filebrowser-Neu: Unterstützung für .p00-Dateien.
  • Filebrowser-Neu: Im SID-Player kann man mit  F7 den Bildschirm löschen.
  • Menu- & Freezer-Bugfix: Auch hier gab es Probleme mit der Echtzeituhr.

Damit ihr nicht denkt, das ist doch alles nur theoretisch – Die Änderungen betreffen u. a. folgende Spiele (‚Slurpy‚, ‚Secret of Kandar‚, ‚Arkanoid‚, ‚Frogger‚ und ‚Might and Magic 2‚) und Demos (‚One Year Camelot III‚ von Camelot, ‚+H2k‚ von Plush, ‚Edge of Disgrace‚ von Booze Designs, ‚Natural Wonders‚ & ‚Coma Light 13‚ von Oxyron und ‚Psykolog‚ von Panoramic Designs), die bisher Probleme machten.

 

Alle weiteren Infos und den Download gibt es wieder in der Wiki…

 

TC64: PC Engine Core

Turbo Chameleon 64
PC Engine fürs Turbo Chameleon 64

Der Mann ist einfach nicht zu stoppen 😉 . Alastair M. Robinson hat schon wieder einen neuen Core fürs Turbo Chameleon 64 veröffentlicht. Nach MiniMig, MSX folgt nun ein Core für die PC Engine (in den USA als TurboGrafx 16 bezeichnet).

Der Core läßt sich relativ einfach nutzen:

  1. Den Core von hier herunterladen und entpacken.
  2. Einspielen in einen freien Slot, s. TC64: Updaten (Cores einspielen)
    TC64_PCEngine_01
  3. Um Einstellungen speichern zu können (der Core kann keine Dateien anlegen) müsst ihr eine der beiden im ZIP mitgelieferten Configdateien FPGAPCE.CFG ins Hauptverzeichnis der SD-Karte kopieren.
  4. Auch die PCE-ROMs müssen ins Hauptverzeichnis!

Schon könnt ihr loslegen.

Nach dem Start zeigt sich direkt das Menü mit der ROM-Auswahl.

TC64_PCEngine_02Leider werden bisher keine Unterverzeichnisse und nur Dateinamen im 8.3-Format unterstützt. Wählt nun ein ROM aus und es wird geladen…

TC64_PCEngine_03Direkt danach startet das Spiel. Sollte ein Spiel nicht starten, dann braucht ihr entweder ein anderes ROM-Abbild oder ihr müsst zwischen der Japan (PC-Engine) und US (TurboGrafx 16) Fassung umschalten. Ruft dazu das Menü mit F12 auf und wechselt mit <ENTER> zwischen ‚PC Engine mode‚ und ‚Turbografx 16 mode‚.

TC64_PCEngine_05a

Danach müsst ihr einen RESET ausführen (übers Menü oder die rechte Taste am Chameleon) und das ROM nochmal übers Menü laden.

TC64_PCEngine_04 ROMs mit einer Größe von 768KB werden aktuell übrigens nicht unterstützt!

Da das PC Engine Pad die Richtungen, zwei Feuerknöpfe, RUN und Select bietet, kommt ihr mit einem einfachen C64-Joystick nicht weit. Die Richtungen und der erste Feuerknopf funktionieren zwar, aber für weitere Knöpfe muss die Tastatur herhalten:

  • Richtungen: Cursortasten
  • Feuer-1: Strg (rechts)
  • Feuer-2: Alt Gr
  • Run: Enter
  • Select: Shift (rechts)

 

Turbo Chameleon 64 Beta 9b

Turbo Chameleon 64
Beta 9b verfügbar

Eben wurde eine neue Beta der Firmware für das Turbo Chameleon 64 veröffentlicht. Die Version 9b beinhaltet eine lange Liste an Änderungen /  Neuerungen!

Hier einige davon:

  • Core-Bugfix: Einge VIA-Fehler wurden behoben z. B. PB7 Ausgabesteuerung für Timer1, PB6 Eingabe-Trigger für den Zähler von Timer2 und einge mehr.
  • Core-Bugfix: Schreibfehler beim beschreiben des Color-RAMs im Turbomode
  • Core-Bugfix: Der ‚illegale‚ OP-Code $9F (AXA) wurde nicht richtig ausgeführt.
  • Menü-Änderung: Es wird ein Abbruch-Befehl an die SD-Karte geschickt, bevor ein neuer Core startet. Dadurch können Probleme mit der Initialisierung von SD-Karten reduziert werden.
  • Menü-Änderung: Das Menü verwendet einen eigenen Zeichensatz, sodass Änderungen am Zeichensatz nicht länger dazu führen können, dass das Menü unlesbar wird.
  • Menü-Änderung: Die VGA-Register (VGAMOD and VGACFG) werden nicht mehr gesichert und wiederhergestellt, beim ‚Freezen‚. Dadurch können VGA-Einstellungen jederzeit geändert werden.
  • Bootloader-Neu: Der Speicher wird mit einem gängigen Füllmuster initialisiert.
  • Bootloader-Änderung: Es gibt detailliertere Informationen, wenn es zu einem Fehler bei der Initialisierung der SD-Karte kommt.
  • Optionen-Änderung: Das Menü verwendet Untermenüs, um einen schnelleren Zugriff zu ermöglichen.
    TC64_NewMenu_01
  • Optionen-Neu: Mit dem Punkt ‚menu input scheme‚ könnt ihr eine bessere Menübedieung mit der CDTV-Fernbedienung aktivieren.
  • Filebrowser-Bugfix: Die Verschiebung des SID-Players für .sid-Dateien mit V1-Header war defekt.
  • Filebrowser-Bugfix: Einige ASCII-Zeichen wurden nicht korrekt auf den PETSCII-Zeichensatz umgesetzt.
  • Filebrowser-Neu: Das Hilfsmenü ‚file action‚ kann abhängig von der jeweiligen Situation mit SPACE aufgerufen werden.

 

Alle weiteren Infos und den Download gibt es wieder in der Wiki…

 

TC64: MSX-Core veröffentlicht

Turbo Chameleon 64
MSX auf dem Turbo Chameleon 64

Die letzten Wochen gab es ja fast eine Flut an neuen Cores für das Turbo Chameleon 64. Erst ein Atari 800XL-Core, dann einer für den VC-20 (wenn auch nur als Test) und vor knapp einem Monat hat Alastair M. Robinson (dem haben wir die Portierung des Minimig-Cores aufs TC64 zu verdanken) einen MSX-Core veröffentlicht. Ich wollte mit der Vorstellung des neuen Kerns aber warten, bis Alastair das angekündigte Menü eingebaut hat. Seit Sonntag ist nun eine Version mit OSD verfügbar und wir sehen jetzt endlich auch Fehlermeldungen, falls beim Booten etwas schief läuft.
Werfen wir also mal einen Blick auf den MSX-Core.

Der MSX-Core basiert auf auf OneChipMSX und ist aktuell nur eingeschränkt nutzbar, da es eine experimentelle Version ist. Wer mehr wissen möchtet, finden im Blog von Alastair M. Robinson weitere Details.

Als Erstes brauchen wir natürlich den entsprechenden Kern fürs Turbo Chameleon. Die aktuelle Version findet ihr hier. Außerdem benötigt ihr noch ein passendes ROM für den MSX. Nehmt einfach direkt dieses Downloadpaket. Als ‚Laufwerk‚ braucht ihr noch eine einfache SD-Karte (keine SDHC!), die mit FAT-16 formatiert ist!

 

Sobald ihr alles beisammen habt, spielt den neuen Kern in einen freien Slot eures Turbo Chameleon 64 ( OCMSX.rbf), nehmt besser nicht Slot 0!!!

MSX_01Kopiert dann die heruntergeladenen MSX-Dateien ins Hauptverzeichnis der SD-Karte. Wenn ihr möchtet, könnt ihr auch noch einige ROMs und Diskimages dazulegen.

MSX_02Jetzt ab mit der SD-Karte ins Chameleon und den neuen Core booten.

MSX_03Leider ist der Kern etwas zickig, was die SD-Karte angeht. Ich hatte es zuerst mit einer 512MB Kingston-Karte versucht, die wollte er aber einfach nicht.

MSX_04Mit einer 2GB Transcend klappte es dann.

MSX_05Wenn alles glatt läuft, landet ihr auf der Eingabeaufforderung.

MSX_06 

Hier könnt ihr ‚fast‚ wie von DOS gewohnt (kein Wunder, Microsoft war ja beim MSX mit an Bord),  mit einfachen Befehlen Dateien anzeigen lassen und Programme laden.

DIR zeigt das Inhaltsverzeichnis, CD wechselt das Verzeichnis und mit dem Programm ROMLOAD könnt ihr ein ROM-Modul laden. Der wichtigste Befehl kommt zum Schluß:  HELP listet euch die möglichen Befehle auf.

Auf den folgenden Bildern seht ihr, wie man ein Spiel startet, das als ROM vorliegt. Der Befehl lautet z. B. romload <Dateiname> /r, das abschließende /r sorgt dafür, dass das ROM sofort gestartet wird. Sonst müsst ihr, wie vom C64 gewohnt, einen RESET (rechter Button am Chameleon oder über das Menü s. u.) ausführen.

MSX_07MSX_08MSX_09

Steuern könnt ihr nun mit dem Joystick im Port-1 der Docking-Station oder mit der CDTV-Fernbedienung.

 

Möchtet ihr Diskettenimages verwenden, dann müsst ihr noch weitere Tools downloaden. Im ZIP findet ihr unter TOOLS\DiskImage\ das Programm EP.COM. Kopiert dieses ebenfalls auf eure SD-Karte. Nun könnt ihr auch Disketten mounten. Dazu reicht der Befehl ep <Dateiname> b:. Dann könnt ihr wie von MS-DOS gewoht, das Laufwerk wechseln und mit der Disk arbeiten. Um eine Diskette direkt zu starten, könnt ihr ep <Dateiname> /b/r verwenden. /b sorgt dafür, dass mit der Disk gebootet wird und /r sorgt wieder für den Autostart. Auch hier eine kleine Bildserie…

MSX_10MSX_11MSX_12

Mit F12 kommt ihr jederzeit ins OnScreen-Menü um die Einstellungen für den MSX-Kern zu ändern oder einen RESET auszulösen.

MSX_13


Das wars auch schon. Jetzt könnt ihr mal selbst etwas mit dem MSX rumspielen.

 

TC64: VC 20 Test-Core erschienen

Turbo Chameleon 64
Ein Commodore VIC 20 Core fürs Turbo Chameleon 64

Tobias hat heute Nacht einen neuen Core für das Turbo Chameleon 64 zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um einen VC (VIC) 20 Kern.

Der Core wurde hauptsächlich zum Debuggen der VIAs entwickelt! Er ist bisher auf keinen Fall als vollwertiger VC 20 Ersatz zu betrachten!!!

Wer möchte kann ihn aber trotzdem einsetzen, ist dann allerdings auf sich allein gestellt. Der VC 20 Core steht ganz unten auf der ToDo-Liste! Die Perfektionierung des C64-Cores hat natürlich Vorrang!!

Hier geht es direkt zum Download des VC 20 Cores.

Ihr solltet nach dem Download auf jeden Fall einen Blick in die Datei chameleon-vic20.txt aus dem ZIP werfen. Dort werden einige Infos und die Beschränkungen des Cores aufgelistet. Dazu zählen unter anderem:

  • kein IEC-Port
  • keine Laufwerksemulation
  • die Joysticks wollen im Cartridge-Mode (also als Modul am C64) nicht so richtig
  • keine Joystick-Emulation über die PS/2-Tastatur
  • die VGA-Debuginfos sind immer aktiviert
  • nur PAL
  • die VGA-Ausgabe ist fest auf 800×600 mit 72Hz eingestellt
  • VIC ist etwas fehlerhaft
  • Die VIAs funktionieren noch nicht fehlerfrei. Diese Fehler zu finden und zu beheben ist schließlich der Grund für diesen Core!!!

Wer sich nun fragt, was er ohne Laufwerk mit dem Core anfangen soll – man kann die Mega-Cart verwenden! Dies ist eine (wie der Name schon andeutet) ‚riesige‚ 2MB Cartridge, auf der ihr eine Reihe von Tools & Spielen findet. Die Mega-Cart könnt ihr z. B. hier herunterladen. (03.10.14: Die Dateien wurden mittlerweile gelöscht, daher müsst ihr leider Google bemühen.)

 

Den Core einrichten
Sucht euch einen freien Slot und spielt den VC 20 Core mit ChaCo aufs Chameleon. Falls ihr keine Erfahrung mit ChaCo habt, werft einen Blick auf ‚TC64: Updaten (Cores einspielen)‚.
Achtet darauf, dass ihr den Haken bei  Flash additional ROM gesetzt habt und wählt dann erst die Datei chameleon_vic20.rbf gefolgt von rom-vic20.bin aus.

Während ChaCo den Core überträgt, könnt ihr schonmal auf der SD-Karte einen Ordner CHAM20 im Hauptverzeichnis anlegen.

CHAM20-Verzeichnis
CHAM20-Verzeichnis

Dort hinein müssen die ROMs für den VC 20 (achtet auf die Namensgebung). Die notwendigen ROMs könnt ihr z. B. bei VICE im Ordner  VIC20 finden (dort ‚fehlt‚ nur die  .rom-Erweiterung, die ihr noch ergänzen müsst). Außerdem kommt in den  CHAM20-Ordner natürlich auch noch die Datei magacart.rom.

Die benötigten Dateien im CHAM20-Verzeichnis
Die benötigten Dateien im CHAM20-Verzeichnis

 

Steckt nun die SD-Karte ins Chameleon, startet es und führt den Core aus.

Der neue Core
Der neue Core

Daraufhin lädt der VC 20 Core die benötigten Dateien aus dem CHAM20-Verzeichnis. Die megacart.rom braucht auf Grund ihrer Größe einige Zeit, bis sie geladen ist.

Warten auf megacart.rom
Warten auf megacart.rom

 

Sobald alles im Speicher ist, meldet sich die Mega-Cart und ihr könnt z. B. Dig Dug starten.

Cart
Cartridge Games aus dem Menü auswählen
Gewünschtes Spiel suchen...
Gewünschtes Spiel suchen…
... und starten.
… und starten.
Dig Dug läuft
Dig Dug läuft

 

Natürlich könnt ihr auch zur Einschaltmeldung wechseln und mit dem BASIC rumspielen.

VC 20 Einschaltmeldung (hier mit aktivierter Speichererweiterung)
VC 20 Einschaltmeldung (hier mit aktivierter Speichererweiterung)

 

Nun viel Spaß mit dem neuen Core fürs Turbo Chameleon 64.

 

TC64: Atari 800 XL Core erschienen!

Turbo Chameleon 64
Der Atari 800 XL Core für das Turbo Chameleon 64 wurde veröffentlicht!

Da hat sich Mark Watson aber mächtig ins Zeug gelegt! Nicht mal zwei Wochen nach der Ankündigung (s. ‚TC64: Atari 800 XL Core‚) ist die erste Fassung des neuen Atari 800 XL Cores für das Turbo Chameleon 64 verfügbar.

Der neue Atari 800 XL Core (PAL & NTSC).
Der neue Atari 800 XL Core (PAL & NTSC).

Wie erwähnt, habe ich bisher keine Erfahrung mit dem 800 XL, habe es mir aber nicht nehmen lassen und den Core kurz getestet.

Unterstützt werden bisher die PS/2 Tastatur und Joysticks, die an der Docking-Station (Port-1) angeschlossen sind. Der Modulbetrieb am C64 geht bisher noch nicht, Mark ist aber dabei, er braucht nur einen C64 zum Testen.

Mark stellt eine Anleitung zur Verfügung, ich habe hier die Schritte mal durchgespielt:

Ihr könnt euch den neuen Atari 800 XL Core hier herunterladen (ihr braucht die  atari800core.rbf Datei). Dann spielt ihr den Core mit ChaCo aufs Chameleon. Ich habe die bei mir noch freien Slots 9 & 10 (bei ChaCo beginnt die Zählung mit 0!!) für den PAL und NTSC Kern gewählt.

Ihr müsst dann im Hauptverzeichnis der SD-Karte einen Ordner  atari800 anlegen. Dort werden noch zwei Unterordner rom und user benötigt. Ins rom-Verzeichnis müsst ihr die Atari 800 XL ROMs ( atarixl.rom und ataribas.rom) kopieren. Diese ROMs sind nicht Teil des Cores! Ihr findet sie z. B. hier – Download: Atari 800 XL ROMs. Ins  User-Verzeichnis kommen euer ‚Spiele‚. Steckt nun die SD-Karte ins Turbo Chameleon, schließt einen Joystick an Port-1 der Docking-Station und die PS/2-Tastatur an und startet den neuen Core.

Bei mir bringt der PAL-Core auf meinen beiden Bildschirmen leider kein brauchbares Bild, die Auflösung 720×576 mit 50Hz schaffen meine Monitore nicht.

Das PAL-Timing mögen meine Monitore nicht.
Das PAL-Timing mögen meine Monitore nicht.

NTSC läuft aber mit 640×480 und 59Hz problemlos.

Der Atari ist 'READY'
Der Atari ist ‚READY‚

 

Über F11 könnt ihr nun ein Disk-Image auswählen…

Image auswählen
Image auswählen

… und schon startet das Spiel.

Das Spiel läuft
Das Spiel läuft

Beachtet, dass ihr häufig F8 beim Laden gedrückt halten müsst, damit das BASIC-ROM deaktiviert wird. Sonst starten wohl viele Programme erst gar nicht.

Mit F12 ruft ihr die Einstellungen für den Core auf.

Einstellungen
Einstellungen

 

Über die mittlere Taste des Turbo Chameleon 64 könnt ihr übrigens die Scanline-Emulation an- und abschalten, damit sieht es dann noch ‚retromäßiger‚ aus.